Themenbereich: Kinderwunsch allgemein

"Mehrlinge durch zu viele Hormone?"

Anonym

Frage vom 22.11.2006

Liebes Team,
wir (33 J.+43 J.)wünschen uns seit ca. 1 Jahr ein Kind, wobei wir nicht immer die fruchtbaren Tage genutzt haben-wir wollten uns halt keinen Stress machen. Eine Untersuchung beim FA im Sep. ergab bei mir eine Gelbkörperhormonschwäche, er verschrieb mir folgende Präperate - Chlomyphen (3.-7. Zyklustag), Gestakadin (14.-25. Tag) und Pravidel je eine halbe abends täglich. Nun höre ich schon von Freundinnen, soviel Hormone, dann bekommst du bestimmt Mehrlinge:-)) Kann ich diese Mittel auch durch natürliche ersetzen oder kann unser Kundenwunsch nur durch diese Mittel erfüllt werden. Ich habe übrigens einen Zyklus von 26-28 Tagen ohne Probleme, zusätzlich messe ich die Basalttemperatur. In der 2. Zyklushälfte komme ich kaum über 37 Grad, das hat mein FA auch bemängelt. Was raten Sie mir?
PS: das Spermiogramm meines Partner war einwandfrei! Herzlichen Dank. LG

Antwort vom 22.11.2006

Die Hormone, die Sie einnehmen sollen haben alle keinen direkten Einfluss au den Eisprung so dass die "Gefahr" (oder Chance?) auf Zwillinge eigentlich nicht erhöht ist. Wenn Sie die Mittel nicht einnehmen wollen sondern auf naturheilkdl., Weg Ihr Glück versuchen wollen, sollten Sie das mit Ihrem FA absprechen, einfach deswegen weil er eine hormonelle Therapie vorgeschlagen hat und Sie ja zunächst einverstanden waren. Dazu empfehlen könnte ich die Einnahme eines Mönchspfefferpräparates jeweils in der 2. Zyklushälfte (wg der Gelbkörperschwäche), zusätzlich Frauenmanteltee und evtl die Einnahme von Beifuß. Alles Gute!

15
Kommentare zu "Mehrlinge durch zu viele Hormone?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: