Themenbereich: Stillen allgemein

"Schmerzen beim Stillen"

Gast

Frage vom 07.12.2006

Liebe Leute,
ich habe einen drei Monate alten Sohn (erstes Kind) und stille seit Geburt voll. Es hat im Prinzip auch von Anfang an gut geklappt, allerdings hab ich das Problem, dass es immer irgendwie weh tut. Es sind verschiedene Arten von Schmerzen. Oft ist es so, dass das Antrinken richtig weh tut, so 1-3 Minuten, sich die Brustwarzen ganz wund anfühlen. Manchmal ist der Beginn ok und der Schmerz entsteht erst im Laufe des Stillens, weil mein Kindchen oft so hektisch trinkt, die Brust immer wieder einzieht, ausspuckt, damit rumspielt…Naja, und insgesamt find ich das Stillen dadurch kaum schön. Ich habe Flachwarzen, habe aber aber nie Stillhütchen benutzt, weil es auch so ging (zumal er damit nicht trinken wollte). Ich bin mir sicher, dass ich richtig anlege, hatte ne gute Hebamme, außerdem tut es ja nicht jedes Mal weh. Ich hab auch verschiedene Stillpositionen ausprobiert, aber keinen Zusammenhang gesehen. Auch eine Stillberaterin hab ich gefragt, die aber keine weiteren Tips hatte, die ich nicht schon kannte (Milcheinschussreflex vorher auslösen, ruhiger Ort zum Stillen, damit er nicht so hektisch ist, verschiedene Positionen, Lanolin-Salbe, keine Seife…). Einen Zusammenhang zu meiner Ernährung kann ich auch nicht erkennen. Ich benutze Seide-Wolle-Stilleinlagen und manchmal Brustschalen. Immer wenn Luft dran kommt ist es tendenziell besser, aber auch nicht richtig gut. Auch in den Stillpausen sind die Brustwarzen sehr empfindlich, sie sehen aber eigentlich normal aus, etwas trocken sind sie. Könnte es auch ein Pilz sein? Ich glaub es ja nicht. Weder bei meinem Kind als auch bei mir sieht man was, und es tut ja seit Geburt weh, und auch nicht wirklich jedes Mal, sind auch keine stechenden Schmerzen. Behandelt man einen evtl. Pilz sonst einfach prophylaktisch, wenn man ihn nicht sieht? Ich möchte gerne noch weiter stillen, werde es auch trotz Schmerzen tun, aber finde es schon sehr anstrengend. Ich hab mal gehört, dass es manchmal erst nach 6 Monaten richtig anfangen soll „Spaߓ zu machen, aber gleichzeitig kann es doch nicht sein, dass es immer unangenehm ist und ich mich schon aufs Abstillen freue...Ich freue mich über hilfreiche Tips!

Antwort vom 07.12.2006

Hallo, da Luft Ihnen gut tut, würde ich empfehlen, so oft wie möglich nach dem Stillen direkt die Brust noch zu lüften für 5 Minuten, dann kann die Mumilch antrocknen. Sie schreiben, dass keine Verletzungen sichtbar sind- dennoch könnte eine Rotlichtlampe evtl. Erleichterung verschaffen: mit dem vorgesehenen Abstand(!) für 5 min. die Warzen bestrahlen, 1-mehrmals täglich.
So wie Sie den Schmerz beschreiben, denke ich eigentlich nicht, dass es eine Pilzinfektion ist; Sie könnten mit Natron(als Haushalts-/ Backutensil im größeren Supermarkt erhältlich)prophylaktisch gegen einen Pilz vorgehen: 1/2TL Natron in 125ml heißes Wasser geben und auflösen. Die abgekühlte Lösung kann 24h verwendet werden: einfach die Brustwarzen regelmäßig(z.B. nach jeder Stillmahlzeit) damit einschmieren. Verändert sich damit aber innerhalb wenigen Tagen nichts, besteht kein Pilz. Alles Gute!Barbara

20
Kommentare zu "Schmerzen beim Stillen"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: