Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Schäden durch sehr frühes Röntgen?"

Anonym

Frage vom 02.01.2007

Liebes Hebammenteam,
ich hatte am 21.11.2006 zum letzten Mal meine Periode (das war regelmäßig). Da ich eine Schwangerschaft ausgeschlossen habe, wurde ich am 23.11.2006 an der Niere geröngt und hatte am 27.11.2006 eine Kernspintomographie der Niere. Da ich am 24.12.2006 meine Periode noch nicht hatte und eine Schwangerschaft aufgrund von ungeschütztem GV möglich war, habe ich einen Schwangerschaftstest gemacht, der jedoch negativ ausviel. Ca. 5 Tage später habe ich noch einen Test gemacht, der positiv ausviel, genau wie ein weiterer Test. Außerdem habe ich typische Anzeichen einer Schwangerschaft. Ich denke, dass ich schwanger bin und das Kind um den 8.12.2006 während meinen fruchtbaren Tagen gezeugt wurde, also nach den beiden Untersuchungen. Trotzdem habe ich Bedenken, ob ich vielleicht doch schon vorher schwanger war? Oder kann auch eine noch unbefruchtete heranreifende Eizelle dadurch geschädigt werden? Ich bin verunsichert und meine Frauenärztin ist gerade im Urlaub.
Vielen Dank für die Hilfe!

Antwort vom 02.01.2007

Hallo, ganz am Anfang der Schwangerschaft herrscht das "Alles-oder-nichts-Prinzip". Das bedeutet, dass es entweder nicht zu einer Schwangerschaft kommt, wenn eine Schädigung eintritt, oder es sind auch keine schäden zu erwarten. Hier war das Röntgen ja sogar noch vor der Befruchtung. Sie brauchen sich also gar keine Sorgen machen, dass irgendetwas beim Röntgen oder der Kernspinnthomographie passiert sein könnte. Freuen Sie sich über Ihre Schwangerschaft. Der Gang zur FÄ hat Zeit.
Lieben Gruß und alles Gute, Monika

23
Kommentare zu "Schäden durch sehr frühes Röntgen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: