Themenbereich: Hebammenbetreuung

"Toleriert die Hebamme meinen Hund?!"

Anonym

Frage vom 02.02.2007

Hallo liebe Hebammen :)
Erstmal großes Lob, dass es diese Seite gibt! ;)
Nun habe ich auch eine Frage und hoffe von ihnen eine neutrale und objektive Meinung zubekommen.
Ich bin heute in der 16ten Woche und weiss nicht ob ich eine Hebamme brauche/moechte.
Sicherlich ist eines der Probleme auch unser Hund, der auf Fremde Menschen nicht gerade mit geringer Freude reagiert und ich befuerchte, dass wir dadurch zu nichts kommen bzw. die Hebamme. Den Hund wegsperren fuer die Zeit geht auch nicht.
Nun ueberlege ich mich von dem Gedanken Hebamme ganz zu verabschieden, wobei ich mir nicht sicher bin, dass das die richtige Entscheidung ist.
Kann man das mit der Hebamme evtl. auch so einrichten dass ich zu ihr komme?
Das ist mein erstes Kind, was wuerden sie mir raten?
Vielen Dank fuer die Antwort!

Antwort vom 02.02.2007

Zunächst mal steht Ihnen die Hebammenhilfe gesetzlich zu. Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Frauen von der Hebammenhilfe profitieren; zumal beim 1. Kind, wo noch sehr viele Fragen und Unsicherheiten bestehen. Auch dass die Hebamme zu Ihnen kommt u nicht sie zu ihr, hat seinen Sinn, da Sie mit kl. Baby und kurz nach der Geburt noch Schonung brauchen und nicht mit Kind quer durch die Stadt zum Hebammentermin reisen sollten. Was Ihren Hund betrifft: Es wäre gut, wenn Ihr Hund auch langsam an die Tatsache herangeführt wird, dass baldjemand anderes bei Ihnen die Hauptrolle spielt. Hunde können genau so eifersüchtig sein wie Geschwisterkinder, daran sollten Sie denken. Es wäre sicherlich nicht die richtige Entscheidung, sich wg des Hundes von der Außenwelt (zu der ja die Hebamme auch gehört!) abzukapseln, zumal das ja nach der Geburt Ihres Babys auch nicht so weitergehen kann: Sie werden Kontakte schließen und brauchen und auch pflegen wollen und können nicht 24 Std am Tag "nur" mit Kind und Hund verbringen. Mein Tipp: telefonieren Sie ein bisschen rum unter den Hebammen in Ihrer Nähe, es gibt bestimmt eine, die evtl selbst einen Hund hat od die zumindest Erfahrung hat und sich vor Ihrem nicht scheut. Es wäre bestimmt gut, wenn diese Sie schon vor der Geb mal zu Hause besucht, dann ist sie schon bekannt und sorgt nicht noch zusätzlich für Verwirrung, wenn mit dem Baby sich die Welt Ihres Hundes sowieso komplett verändert. Danke für Ihr Lob; ich hoffe, dass ich hnen ein bisschen helfen konnte. Ich wünsche Ihnen alles Gute, streicheln Sie Ihren Hund von mir!-

26
Kommentare zu "Toleriert die Hebamme meinen Hund?!"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: