Themenbereich: Beginn der Beikost

"Geht frühere Beikosteinführung leichter?"

Anonym

Frage vom 08.03.2007

Hallo!

Mein Sohn ist zwanzig Wochen alt, 8,5 Kilo schwer und 68 cm groß, ich stille voll, er schläft 8 Stunden am Stück durch. Ich habe jetzt gehört, dass man nicht erst nach dem sechsten Monat mit der Beikost beginnen soll, wie ich es vorhatte, sondern nach dem fünften Monat. Begründung: Die Kinder seien mit sechs Monaten besonders eigenwilig und die Umstellung fiele einen Monat eher leichter. Da ich ein sehr willenstarkes Kind habe, möchte ich fragen, ob Sie diese Aussage befürworten.

Vielen Dank,

Melanie

Antwort vom 08.03.2007

Hallo!Die deutsche Gesellschaft für Ernährung(DGfE) empfiehlt weiterhin das Zufüttern ab dem 5.Monat, die Weltgesundheitsorganisation, welche die weltweit geltenden Stillempfehlungen bestimmt, empfiehlt das ausschließliche Stillen bis zum 6.Monat und dann eine langsame Beikosteinführung. Es sollte laut DGfE nicht wegen der Eigenwilligkeit der Kinder im 6.Monat auf Beikost umgestellt werden, sondern weil angeblich der Nährstoffgehalt, vor allem der Eisengehalt der MM nicht mehr ausreichend sein soll. Solange Ihr Kind gut gedeiht, einen zufriedenen Eindruck macht und Sie beide Stillen möchten, gibt es keinen Grund die Beikosteinführung zu überstürzen. Es gibt wie immer verschiedene Meinungen und Sie müssen letztlich wieder eine für Sie vertretbare Entscheidung treffen. Alles Gute.
Cl.Osterhus

25
Kommentare zu "Geht frühere Beikosteinführung leichter?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: