Themenbereich: Zyklus und Eisprung

"langsamere Entwicklung des Eies?"

Anonym

Frage vom 09.03.2007

Guten Tag,
ich habe eine wichtige Frage: Meine letzte Regel war am 21.1.2007. Ich messe seit fünf Jahren Temperatur,
und mein Eisprung war am 16./17. Zyklustag, also ca. am 5. Februar 2007. Die Kurve war eindeutig, der Eisprung war definitiv zu dieser Zeit, da die Temperatur um ca. 0,5 Grad anstieg ab 18. ZT und nicht mehr absackte. Am 19. Februar, also am 30. ZT, verspürte ich Schwangerschaftsanzeichen und bin zum Frauenarzt. Dieser machte einen Urintest: Ergebnis: leicht positiv. Am 30. ZT war jedoch mein HCG-Wert nur bei 39, am 38. ZT bei 381. Da der 38. ZT der 6. Woche entspricht, sagte mein FA, die ss sei
unterentwickelt und ich müsste mit einer Fehlgeburt rechnen, da HCG zu niedrig. Am 45. ZT (7. Woche) war mein HCG auf 1637 gestiegen und man sah eine kleine Fruchthülle. Mein FA sagte, man müsste mehr sehen, der Wert stimmt zwar mit dem, was er sieht, aber für die 7. Woche müsste man eben schon mehr sehen. Nun ist meine Frage: Ich weiss DEFINITIV,
dass m ein Eisprung aber schon am 5. FEbruar war,
kann es also möglich sein, dass sich auch mal eine
Schwangerschaft zu Anfang langsamer entwickelt?
Ich hoffe, Sie können mir bestätigen, dass das mal
so sein kann. Sonst wäre doch nicht der Urintest
beim FA am 14. Tag nach Eisprung (19. Februar!)positiv gewesen! Wenn das Ei später gesprungen wäre,hätte der Test doch niemals positiv angezeigt, richtig?
DIe Urintests zeigen doch erst ab 12-14 Tage nach
Befruchtung positiv an, nicht wahr???
Es kann doch mal vorkommen, dass sich eine ss
langsamer entwickelt....(vielleicht hat sich das Ei
verspätet eingenistet oder einfach langsamer geteilt...)
Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Antwort vom 09.03.2007

Hallo, selbst wenn künstliche Befruchtung gemacht wurde und der Zeugungstermin exakt bekannt ist kommt es zu diesen Abweichungen. Trotzdem kann sich eine ganz normale Schwangerschaft entwickeln. Bei Ihnen ist die Entwicklung ja vorna geschritten. Der HCG steigt und das Kind hat sich auch weiter entwickelt. Was soll also verkehrt sein? Die frühe Ultraschallmessung ist ja eine relativ neue Entwicklung. Noch vor wenigen Jahren wurde so früh gar nicht gemessen. Den HCG zu bestimmen ist überflüssig, wenn keine Beschwerden da sind, die dies notwendig machen. Ein einfacher Test positiv oder negativ reicht völlig aus. Ich glaube manchmal, dass die Spanne der Messwerte im Normalen einfach noch nichtgenau bekannt ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Tabellen und Berechnungen nach einer Zeit der Erprobung noch mal angepasst werden. Ich würde Ihnen raten sich nicht verunsichern zu lassen und einen deutlichen Abstand zur nächsten Kontrolle einzulegen. Die Schwangerschaft ist in der Gebärmutter angesiedelt (also keine Eileiterschwangerschaft). Mehr muss jetzt nicht bekannt sein. Die erste US-Untersuchung nach den Mutterschaftsrichlinien is zwischen der 9. und 12. Woche vorgesehen. Die häufige Messung ändert gar nichts am Ergebnis. Es lässt sich weder etwas verhindern noch gäbe es Behandlungsmöglichkeiten. Mit und ohne Kontrolle heisst es "abwarten" wie bei jeder anderen Schwangerschaft auch. Zur Zeit gibt es überhaupt keinen Anlass, dass Sie mit einer Fehlgeburt rechnen müssen!! Rechnen und Grübeln über mögliche Ursachen und Zusammenhänge lenkt Sie davon ab sich einfach über die Schwangerschaft zu freuen und Kontakt zu Ihrem Kind aufzunehmen, was ich für gravierender halte als eine kleine Differenz zur Erwartung des Arztes.
Ich wünsch Ihnen alles Gute, Monika

23
Kommentare zu "langsamere Entwicklung des Eies?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: