Themenbereich: Gesundheit

"Besteht die Gefahr einer Frühgeburt"

Anonym

Frage vom 25.05.2007

Hallo liebes Team! Ich bin in der 31. SSW und ziemlich verunsichert über meinen Zustand. Seit 4 Wochen bin ich krankgeschrieben, soll mich schonen und viel liegen. Diagnose ist, dass der Muttermund 3mm geöffnet war, durch den Kopf des Babys ein Druck nach unten besteht und der Muttermund wohl etwas zu weich ist. Auch leichte Gebärmutterkontraktionen wurden festgestellt. Bei den weiteren Untersuchungen war der Muttermund wieder geschlossen - allerdings hat meine Ärztin beim letzten Termin "inn MM 1,7" in meinen Mutterpass eingetragen, gleichzeitig aber gesagt, der Muttermund sei zu. Was hat das zu bedeuten - ist der Muttermund doch wieder geöffnet, und ist das bedenklich? Außerdem ist der Gebärmutterhals, der zuvor 3,5cm lang war, innerhalb von weniger als 2 Wochen auf 3cm zurückgegangen, was mich ziemlich beunruhigt. Ist es normal, dass er sich verkürzt, oder muss ich mir Sorgen machen? Dann wird mein Bauch trotz Ruhe und Magnesium-Einnahme häufig hart (teilweise mehrfach stündlich und auch nachts); ist das okay, oder besteht Gefahr für das Kind? Ich habe mir jetzt den wehenhemmenden Tee von Stadelmann besorgt und hoffe, dass es damit besser wird.
Da ich irgendwie überhaupt nicht weiß, woran ich bin, wäre es super, wenn Ihr mir eine Einschätzung geben könntet, wie bedenklich meine Situation ist und ob die Gefahr einer Frühgeburt besteht. Vielleicht könnt Ihr auch sagen, wie ich mich verhalten soll - ob also ein paar Stunden Sitzen am Tag und kurze Gänge okay sind (laut meiner Ärztin muss ich keine Bettruhe einhalten). Vielen Dank im Voraus!

Antwort vom 31.05.2007

aus der Ferne ist es immer schwer einzuschätzen, aber folgendes kann ich ganz allgemein sagen: der Befund hört sich so an, als sei der Muttermund etwas verkürzt, aber immer noch 3 cm lang. Der Muttermund hat "zwei Enden", eins in Richtung Gebärmutter, der so g "innere MM" und eins in Richtung Scheide, der "äußere MM". Der innere MM scheint bei Ihnen leicht geöffnet zu sein, der äußere MM ist wohl verschlossen, was erst mal ein gutes Zeichen ist. Das häufige Hart werden des Bauches zeigt, dass nicht alles ganz ok ist, es ist sicher gut, wenn Sie weiter überwiegend Ruhe halten, den wehenhemmenden Tee trinken und gleich bei Verschlechterung Kontakt mit Ihrer Hebamme/ Frauenärztin aufnehmen. Da Ihr Muttermunds-Befund seit eineiger Zeit unverändert ist, denke ich nicht, dass akute Frühgeburtsbestrebungen da sind, sonst hätte Ihre FÄ Sie stationär eingewiesen. Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein bisschen helfen... Alles Gute

23
Kommentare zu "Besteht die Gefahr einer Frühgeburt"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: