Themenbereich: Ernährung in der Stillzeit

"Blähungen bei Stillkind/ Ernährung in der Stillzeit"

Anonym

Frage vom 14.08.2007

Liebes HebammenTeam, unser Sohn (11 Wochen)leidet seit der Geburt unter Blähungen. Diese treten auf, wenn er ca. 5 Minuten an der Brust getrunken hat. Er krümmt sich dann so sehr, dass er sich nicht mehr aufs Trinken konzentrieren kann und häufig weint. Es gluckert ganz fürchterlich in seinem Bauch! Ich gebe schon Sab Simplex und homeopatische Tropfen, helfen tuts aber nicht besonders. Woran kann das liegen? Weil er dann nicht sattgetrunken ist, fängt er bald wieder an zu suchen, läßt aber immer wieder los, wenn wieder ein Krampf kommt. Desweiteren hätte ich gern gewußt, ob man während der Stillzeit auch kein rohes Fleisch (Schinken, Carpaccio, Hackfleisch) wegen der Übertragung von Toxoplasmose essen darf. Vielen Dank für Ihre Hilfe! Gruß Nicole.

Antwort vom 14.08.2007

Hallo,

zuerst einmal ist die Gefahr der Toxoplasmose nun vorbei. Ich wäre jetzt nur in Hinsicht auf Salmonellen vorsichtig...
Die Blähungen Ihres Sohnes sind zum einen nichts ungewöhnliches, aber natürlich auch sehr anstrengend.
Es gibt in der Apotheke Kümmelzäpfchen (Carvum Carvi), die können Sie auch bei einer solchen Attacke geben, meistens hilft es.
Haben Sie selber einmal über Ihre Ernährung nachgedacht.
Kinder reagieren manchmal auf Kuhmilchprodukte, versuchen Sie doch daran etwas zu reduzieren.
Aber es gibt auch leider Fälle, wo man objektiv keinen Grund findet und wenig hilft. Massage, Wärme, Tragen kann einmal helfen, aber es muß nicht.
Seien Sie gewiß, auch die stärksten Blähungen werden irgendwann aufhören, es ist ein zeitliches Problem. Versuchen Sie Ihren Sohn mit viel Ruhe wieder zu füttern und zeigen Sie viel Geduld, dann wird sich das Problem von alleine lösen.

Viel Glück!

Diekmann

Weitere Informationen zum Thema Toxoplasmose

36
Kommentare zu "Blähungen bei Stillkind/ Ernährung in der Stillzeit"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: