Themenbereich: Nachsorge

"Was kann ich gegen Scheidentrockenheit tun?"

Anonym

Frage vom 22.08.2007

Liebes Hebammenteam,

seit der Geburt meiner Tochter Anfang April ist meine Scheide immer noch sehr trocken, was bisher alle Versuche, wieder mit meinem Mann zu schlafen, schmerzhaft vereitelte. Den Rat meiner Gynäkologin, ein Östrogen einzunehmen, möchte ich, da ich meine Tochter stille, nicht befolgen, ein Scheidengel hat leider keine Linderung gebracht. Können sie mir ein homöopathisches Mittel empfehlen, das gegen die Scheidentrockenheit angezeigt ist?

Antwort vom 24.08.2007

Hallo!In der Stillzeit ist es häufig so, daß die Scheide trocken ist, da dem Körper sehr viel Flüssigkeit durch das Stillen und die entsprechenden Hormone verloren geht. Sie sollten also immer darauf achten, daß Sie auch genug trinken.
Vor allem sollten Sie zum Geschlechtsverkehr bereit sein. Vielleicht horchen Sie noch mal in sich hinein, ob Sie sich wegen eventueller Schmerzen nicht trauen. Gehen Sie, und vor allem Ihr Mann, sehr behutsam vor.
Ein homöopathisches Mittel wäre Natrium Chloratum. Sie sollten es zunächst mit 3 Globulis C30 versuchen und dann jeden Tag 5 Tropfen in einer LM 18 Potenz nehmen.
Natrium chloratum ist ein großes Mittel. Es kann durchaus zu Erstreaktionen auch auf anderem Gebiet kommen(holt häufig Unterdrücktes hervor z.Bsp.vermehrtes Weinen oder auch schimpfen). Sollten Sie keine Besserung erfahren, sollten Sie sich an einen erfahrenen Homöopathen wenden. Alles Gute.
Cl.Osterhus

29
Kommentare zu "Was kann ich gegen Scheidentrockenheit tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: