Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Unterschiedliche Ergebnisse beim Ultraschall"

Anonym

Frage vom 30.11.2007

Guten Tag!

Nun ich bin in der 7 Woche Schwanger,erst stellet man eine zu große Fruchthöhle fest,was sich aber nach 1´Woche nicht mehr bestätigte,sondern nun stellte meine FÄ einen Bluterguss an der Fruchthöhle fest.Das schlimme ist das dieser nicht aufhören will zu wachsen und laut meiner FÄ wohl um die Fruchthöhle geht.Es sieht schon komisch aus auf ihrem US.
So jetzt habe ich mir aber einen 2 Meinung geholt und bin zu einer anderen FÄ gegangen.Sie Gratulierte mir sofort nachdem sie die Herztöne sehen und auch hören konnte zur SS.Natürlich sagte ich ihr nix vom Besuch einer anderen FÄ,fragte sie nur ob sie einen Bluterguss sehen würde(wenn ich nicht gefragt hätte,hätte die FÄ auch nichts davon erwähnt).Sie schallte und zeigte ihn mir.Zuerst sah das Bild wie eine ganz normale SS aus(bei der ersten FÄ sah ich sofort was schwarzes und bei dieser sah ich gar nix von einem Bluterguss).Sie meinte ich solle mir keine Sorgen machen.Sie will mich nun erst in 4 Wochen wiedesehen,hat Blut abnehmen lassen,mir Centrum Materna mitgegeben uns sagte in 4 Wochen beim Termin bekäme ich auch meinen Mutterpass und die andere FÄ will mir keine Hoffnungen machen?Ich verstehe diese unterschiedlichen Bilder einfach nicht.Bei der einen siehts aus als wenn es wandern würde und bald die Fruchthöhle umringt hat während mir die andere FÄ sagt es sei nur 2cm groß und solle mir keine Sorgen machen,da sah es auch nicht so groß und wandernd aus.Sind denn die Bilder soooo doll im Unterschied?Drehe bald echt durch und wünschte noch gar nicht beim Arzt gewesen zu sein :-(( somit wäre mir das alles ersteinmal erspart geblieben.
Vielen Dank für Ihren Antwort!
Liebe Grüße Michaela





Antwort vom 30.11.2007

Hallo, die unterschiedlichen Ergebnisse können verschiedene Ursachen haben:
- Die Gerätesind unterschiedlich
- die Ärztinnen gehen unterschiedlich mit Befunden um
- der Bluterguss hat sich z.T. aufgelöst
Fakt ist, dass es überhaupt nichts bringtnun dauernd zu schallen und zu beobachten, außer dassSie in ständiger Sorge sind. Es ist durchaus möglich, dass sich eine ganz normale Schwangerschaft entwickelt und solange Sie selbst nichts merken (wie eine Blutung) besteht auch Hoffnung. Ich würde Ihnen raten tatsächlich erst in vier Wochen zur Kontrolle zu gehen. Eine Garantie, dass die Schwangerschaft hält gibt es mit oder ohne Bluterguss nicht und die Beobachtung des Blutergusses gibt keine zusätzliche Sicherheit.
Da die erste FÄ ja auch vorher schon die "zu große" Fruchtblase festgestellt hat, vermute ich, dass sie dazu neigt jegliche Abweichung direkt mitzuteilen. Ich halte das nicht für günstig, weil die Frauen dies schlecht einordnen können und unnötig besorgt sind. 70% der Frauen erhalten in der Schwangerschaft "auffällige" Befunde mitgeteilt. Der ganz überwiegende Teil aller Schwangerschaften endet aber ganz normal und der Grad der hervorgerufenen Besorgnis entspricht absolut nicht der tatsächlichen Gefährdung. Eventuell hat Ihre erste FÄ auch gerade ein neues Gerät bekommen. Es ist gar nicht so selten, dass in der ersten Zeit durch die besseren Bilder viel mehr gesehen und mitgeteilt wird, was gar keine Relevanz hat. Der erste Ultraschall nach Mutterschaftsrichtlinien ist erst zwischen der 9. und 12. Woche vorgesehen. Damit wüssten Sie von alledem was jetzt festgestellt würde noch gar nichts, was auch besser wäre...
Letztendlich müssen Sie aber selbst entscheiden wie Sie betreut werden möchten.
Freuen Sie sich über Ihre Schwangerschaft, Sie merken selbst, wenn wirklich etwas nicht in Ordnung ist und brauchen dazu keine dauernde Bestätigung von außen.

Alles Gute, Monika

26
Kommentare zu "Unterschiedliche Ergebnisse beim Ultraschall"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: