Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Röntgen und Antibiotika bei starken Zahnschmerzen in der 37. SWS"

Anonym

Frage vom 21.05.2008

Hallo,
ich habe bereits seit 4 Wochen Zahnschmerzen und bin jetzt in der 37. Schwangerschaftswoche. Entbindungstermin ist der 14.06.08. Meine Zahnärztin weigert sich, die Zähne, die bereits wurzelbehandelt sind, zu röntgen, will auch keine Antibiotika geben, etc. Ich halte mich mit Paracetamol 500 über Wasser, wo mir auch die Klinikärztin bestätigt hat, dass diese nicht schädlich sind. Allerdings bin ich nicht begeistert davon, dass ich evtl. noch weitere 3 Wochen Schmerzmittel nehmen soll. Ist es wirklich in dem Stadium der Schwangerschaft noch risikoreich, im Zahnbereich zu röntgen und Antibiotika zu verabreichen? Für Ihre Einschätzung bedanke ich mich jetzt bereits recht herzlich.
Viele Grüsse
Alexandra

Antwort vom 23.05.2008

Hallo ,

ich kann sehr gut nachvollziehen, daß Sie mit diesen Zahnschmerzen im Moment am Rande der Verzweiflung sind.
Paracetamol ist wirklich kein Problem, nehmen Sie es damit Sie einigermaßen durch diese Schmerzlage kommen.
Auch einige Antibiotika sind in der Schwangerschaft nicht verboten.
Z.B. Erythromicin oder Amoxicillin sind gängige Mittel. Klären Sie das noch einmal mit Ihrem Arzt und Zahnarzt.
Beim Röntgen wäre ich vorsichtiger. Natürlich ist es in der Frühschwangerschaft schädlicher, und Sie bekommen einen Schutz für die Hüftgegend, aber wenn Sie es vermeiden können wäre das schon sehr gut.
Ich drücke Ihnen die Daumen, daß sich die Schmerzen einigermaßen beruhigen, und Sie gut in die Geburt gehen können.

Viele Grüße

Diekmann

42
Kommentare zu "Röntgen und Antibiotika bei starken Zahnschmerzen in der 37. SWS"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: