Themenbereich: Beginn der Beikost

"Schwierigkeiten mit dem Einführen von Beikost"

Anonym

Frage vom 21.09.2008

Hallo liebes Hebammenteam,

meine Tochter ist nun 6 1/2 Monate und seit ca. 3 Wochen versuchen wir den ersten Brei (Gemüse-Karoffel-Fleisch)einzuführen. An den ersten Tagen hat sie ca. 3-4 Löffel Karotte genommen, auch wenn nicht gerade mit Begeisterung. Dabei hat es keinen Unterschied gemacht, ob das Essen aus dem Glas kam oder selbst gemacht war. Nach ca. 8 Tagen habe ich dann einen Löffel Kartoffel dazu gegeben, doch die Begeisterung wurde nicht größer und die Menge blieb gering. Das geben des Breis wurde aber anstrengender und die paar Löffel, die sie genommen hat, wanderten meist nur über Ablenkung in ihren Mund. Seit drei Tagen geben ich nun noch Rindfleisch (plus Vitamin C und etwas Öl) dazu. Doch nun geht gar nichts mehr. Sie macht den Mund noch nicht mal mehr auf. Ablenkungsmanöver klappen auch nicht. Selbst wenn ich den Raum verlasse und es mein Lebenspartner probiert, verweigert sie das Essen. Nun bin ich mit meinem Latein am Ende, weil ich nicht weiß, wie es weitergehen soll. Soll ich komplett wieder aufhören, oder eine neue Gemüsesorte probieren. Ich bin nun am Überlegen, ob ich es nicht mit dem Milch- Obst Brei am Abend probieren soll. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich 5x stille.

ich wäre sehr froh und dankbar, wenn Sie mir weiterhelfen könnten bzw. einen ratschlg hätten.
Vielen Dank!

Anonym

Antwort vom 22.09.2008

Hallo, lassen Sie sich und vorallem Ihrer Tochter Zeit! Wenn sie schon am Anfang nicht besonders begeistert gegessen hat, braucht sie vielleicht einfach noch ein bisschen länger, bis sie so richtig mit Beikostessen anfängt. Die Frage, die Sie sich stellen dürfen: macht es Ihnen was aus, nochmal etwas länger voll zu stillen?Wenn ja, dann können Sie auch auf Premilch übergehen und anstelle von Brei ein Fläschchen anbieten(evtl. angedickt mit Säuglingsreisflocken aus einem großen Sauger oder gleich aus einem Becher).
Oder aber zurück zum Anfang: Nur Karotten mit Öl anbieten, am besten etwas gekochte pürierte Birne zugeben oder hinterher füttern, das fördert die Verdauung. Außerdem Wasser zum Trinken anbieten. Erst wenn eine Beikostmahlzeit ca. 200g umfasst, muss nicht mehr nachgestillt werden und bietet es sich an, damit zu beginnen,die nächste Mahlzeit zu ersetzen, z.B. Getreide-Obst-Brei am Abend. Geduld... Alles Gute,Barbara

24
Kommentare zu "Schwierigkeiten mit dem Einführen von Beikost"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: