Themenbereich: Zyklus und Eisprung

"Wann ist mit Clomifen die Chance der Befruchtung am größten?"

Anonym

Frage vom 04.10.2008

Hallo,
Ich bin 31 Jahre alt. Seit knapp einem Jahr habe ich bereits die Pille abgesetzt. Leider habe ich aber auch seit diesem Zeitpunkt meine Periode nicht mehr. Da unser Kinderwunsch sehr groß ist, verschrieb mir mein FA Clomifen. Vor dieser 5-tägigen Einnahme (5 x 2 Stück/Tag) musste ich natürlich erst einmal ein Packung Pille einnehmen, um meine Periode wieder zu bekommen, was auch geschah. Leider hat es aber nicht geklappt. Nun sind wir dabei, den gesamten Vorgang zu wiederholen. Meine Frage: ab dem 5. Tag meiner Periode soll ich mit der Einnahme von Clomifen beginnen. Ab welchem Zeitpunkt ist nun die Chance am höchsten, dass es vielleicht mit dem Kinderwunsch klappen könnte (bereits ab dem 1. oder erst nach der Einnahme)?? Wie kann ich eigentlich in dieser Situation meinen Eisprung feststellen? Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.


Antwort vom 05.10.2008

Clomifen stimuliert den Körper zur Freisetzung von follikelstimulierendem Hormon (FSH) und luteinisierendem Hormon (LH), den für eine Ovulation notwendigen Hormonen. Wann genau das dann im Körper die Follikelreifung und damit den Eisprung auslöst, lässt sich nicht allgemein gütig sagen. Sicher ist, dass die 2-3 Tage vor dem erwarteten Eisprung die fruchtbarsten Tage sind, denn dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass zum Zeitpkt des ES befruchtungsfähige Spermien am "Tatort" sind. Wenn Sie den ES als stattgefunden feststellen können (zB durch Temperaturerhöhung) muss der GV am besten schon stattgefunden haben, denn das Ei ist nur etwa 12 Std befruchtbar. Das heißt: Nutzen Sie die Tage und Nächte nach Abklingen der Periode bis einschließlich abgeschlossene Einnahme der Clomifen-Tabletten (normalerweise 5 Tage) - oder auch länger - für häufigen GV. Ich drücke die Daumen, dass es klappt!

25
Kommentare zu "Wann ist mit Clomifen die Chance der Befruchtung am größten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: