Themenbereich: Wochenbett

"Ich möchte keinen Besuch nach der Geburt - stößt leider auf Unverständnis"

Anonym

Frage vom 25.10.2008

Hallo
ich persönlich habe das Bedürfnis, nach der Geburt keine Besuche zu empfangen. Ich möchte für mich und dem Baby eine Auszeit von mindestens einer Woche. Leider stößt das in der Familie auf Unverständnis, weil man an unserem Glück teilhaben möchte und man sich schon für einige Wochen als Besuch angemeldet hat. Ist es nicht auch für das Baby angebracht sich erstmals an die eigentliche Familie- Mutter und Vate,r zu gewöhnen. Benötigen Babys nicht auch wie die Mutter eine gewisse Zeit um zur Ruhe zukommen? Ich möchte die richtige Entscheidung treffen, fühle mich aber selbst überrannt.


Antwort vom 29.10.2008

Hallo, Ihr Bedürfnis ist ganz richtig. Nach der Geburt tut es allen direkt Beteiligten gut erst mal in Ruhe zueinander zu finden. Leider ist das Bewusstsein für die Bedürfnisse von Mutter und Kind in unserer Gesellschaft nicht mehr besonders ausgeprägt und das Wochenbett wird häufig unnütz gestört. Sie haben alles Recht der Welt, Besuche in der ersten Woche abzulehnen. Wenn Sie aber das Gefühl haben, dass das in Ihrer Familie sehr viel Stress auslöst, können Sie auch einen Kompromiss eingehen und die Besuche zumindest erträglich gestalten, indem Sie alle Besucher auf einmal einladen, möglichst abends (dann gehen sie auch wieder und können sich untereinander beschäftigen. Das kann nur für enge Verwandte wie Großeltern gelten. Auf keinen Fall sollten sich die Besucher die Klinke in die Hand geben und sie den ganzen Tag belagern. Machen Sie deutlich, dass es kein "Catering" gibt und dass Sie erwarten, dass die Besucher z.B. ein Essen für den Abend mitbringen. Müssen die Großelter von weiter weg anreisen, dann können Sie Ihnen die Wahl lassen entweder in der ersten Woche zu kommen, dann aber nur für ein bis zwei Stunden an einem Tag oder sie warten eine (besser sogar zwei) Wochen und können etwas mehr teilhaben. Ganz ungünstig sind Besuche am 3. und 4. Wochenbetttag, während der erste oder zweite Tag meist den Vorteil bietet, dass Besucher von selbst das Gefühl haben, dass es unangebracht ist sich festzusetzen und noch genügend Abstand halten. Für Sie und das Kind ist der erste und zweite tag ebenfalls angenehmer, weil das Kind meist noch viel schläft, sie hingegen durch die Hormone recht fit sind. Am 3. und 4. tag ist der Milcheinschuss und das Kind möchte oft trinken. Hier sind Besuche am Störendsten. Auch wenn Sie erst nach einer Woche Besuch empfangen, sollten Sie sich ruhig zurück ziehen, wenn Ihnen danach ist.
Ich wünsche Ihnen alles Gute, Monika

37
Kommentare zu "Ich möchte keinen Besuch nach der Geburt - stößt leider auf Unverständnis"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: