Themenbereich: Blähungen & Verdauungsprobleme

"Was kann ich gegen unstillbares Schreien tun?"

Anonym

Frage vom 26.10.2008

Unser Sohn ist 6 Wochen alt und ich habe da mehrere Fragen,der kleine ist 10 Tage früher per Keiserschnitt zur Welt gekommen,das stillen hat nicht wirklich funktioniert(mit hütchen)da er immer geweint hat und blähungen hatte habe ich es nach 2 Wochen erschöpft aufgegeben.Ich war bei der Homeopatin,zur Fuß Massage und habe mit der PreNahrung von Aptamil angefangen.Nach der Packung habe ich die Anfangsmilch gegeben,weil er immer noch so viel geweint hat und ich dachte er wird davon nicht satt.Die Blähungen und weinen(schreien) sind geblieben.Selbst Fencheltee beruhigen ihn nicht.Die Comfortnahrung von Abtamil gegen Bauchweh bringt auch keine Besserung.Die Pupse (nicht alle)scheinen jetz zwar leichter zu entweichen aber er baut sich manchmal so auf,das man Angst bekommt er holt keine Luft und lässt sich selten beruhigen.Die Ärztin ist mit ihm zufrieden gewesen(u3).Meistens hat er diese Super SCHREIphase abends und will trotz müdichkeit nicht schlafen,bis er zu erschöpft ist.ich weiß bald nicht weiter

Anonym

Antwort vom 29.10.2008

Hallo, bleiben Sie jetzt erstmal weiterhin bei einer Nahrungssorte, das Umstellen kostet Ihren Sohn viel Kraft und strengt die Verdauung sehr an. Wenn Sie jetzt mit der Comfortnahrung von Aptamil zurechtkommen, dann bleiben Sie mindestens die nächsten Wochen dabei und wechseln nur erneut in Absprache mit Ihrem Kinderarzt. Vielleicht kann ein guter Osteopath Ihrem Kind und Ihnen weiterhelfen. Sie können zudem eine Schreisprechstunde aufsuchen, um sich selber Hilfe und Unterstützung zu holen, wie Sie mit Ihrem schreienden Kind umgehen können, bis das Schreien weniger wird.
Alles Gute!Barbara

23
Kommentare zu "Was kann ich gegen unstillbares Schreien tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: