Themenbereich: Entwicklung des Ungeborenen

"Hormonbehandlung in der Frühschwangerschaft; wann erster Ultraschall?"

Anonym

Frage vom 27.10.2008

Hallo liebes Team,
am 18.09 war der erste tag meiner letzten periode, am 19.10 machte ich einen positiven Schwangerschaftstest. Am 24.10. machte mein Frauenarzt einen Bluttest. Das Ergebnis war das der hcg wert noch unter 1000 ist und ich am 27.10 zu erneuten Blutabnahme kommen sollte. Am 26.10. bekam ich eine leichte hellrote blutung. Kein GV oder sonstige einflüsse die das verursacht haben könnte. Am 27.10 wurde mir erneut blut abgenommen und eine progesteronspritze gegeben zum Erhalt der Schwangerschaft. Meine Frage nach der Blutung wurde beantwortet mit "keine sorge ist bestimmt nur eine einnistungsblutung und wenn was falsch läuft sagt es heute abend der bluttest". Gut Bluttest ergab hcg wert super angestiegen weit über tausend. somit termin für erste ultraschallbild am 30.10. Zusätzlich sagte die arzthelferin mir meine werte des gelbkörperhormons sind grenzwertig und ich muss jetzt 2x die woche eine spritze bekommen. Ich bin auf natürlichem Wege schwanger geworden ohne hilfsmittel bzgl dieses hormons,

Meine Fragen:
bzgl des gkhormons. muss ich jetzt eine frühgeburt befürchten oder einnistungsschwierigkeiten? Oder ist das mit den Spritzen jetzt behoben. Weiss leider nicht die genauen grenzwertigen werte.

bzgl der Blutung: sollte die Einnistung nicht schon lange vorbei sein? wird dadurch nicht das hcg produziert?

bzgl des hcg wertes
wieso habe ich erst einen termin bekommen bei einem hcg wert über 1000. Was kann man jetzt sehen was man 3 tage vorher noch nicht sehen konnte?

Es hat noch kein Arzt mit mir gesprochen, ich muss mich noch gedulden. Einerseits soll ich mir keine sorgen machen, andererseits 2x die woche eine hormonspritze erforderlich. Ich vermute ihc bin in der 6ssw. passen die hcg werte obwohl ich die absolut werte nicht weiss in die 6ssw? Danke für die Bemühungen

Antwort vom 29.10.2008

Leichte Blutungen in der Frühschw. sind nichts ungewöhnliches - die Gebärmutter wird stärker durchblutet, da kann das schon mal sein, ohne dass es der Schwangerschaft schadet.
Zu Ihren Hormonwerten: Wenn HCG gebildet wird, hat eine Einnistung stattgefunden. Das ist aber natürlich keine Garantie für eine ungestörte Weiterentwicklung. Dass der Wert "zeitgerecht" ansteigt, ist auf jeden fall gut. Das Hormon des Gelbkörpers ist Progesteron, es hat die Aufgabe, die Schleimhaut der Gebärmutter, den Nährboden für die Schwangerschaft, zu erhalten. Der Progesteronwert sollte im 1. Schw-Drittel 10-50 ng/ml betragen.
Ob man im US etwas sieht oder nicht, hängt nicht vom HCG-Wert ab, sondern von der Größe der Schwangerschaft. Vor der 7./8. SSW sieht man möglicherweise gar nichts, obwohl die Schw sich ganz normal entwickelt. Die Mutterschaftsrichtlinien sehen eine erste US-Untersuchung zwischen der 9. 12. SSW vor, in diesem Zeitraum kann man erste verbindliche Einschätzungen machen, vorher ist vieles Spekulation. Frühe (US-)Untersuchungen tragen meist nur zur Verunsicherung bei.
Warum Sie Hormonspritzen bekommen sollen und nicht einfach "ganz normal schwanger" sein sollten, weiß ich nicht. Fragen Sie das am besten in der Arztpraxis, in der Sie behandelt und betreut werden.
Ich wünsche Ihnen ein ganz normale, ungestörte, schöne Schwangerschaft!!

25
Kommentare zu "Hormonbehandlung in der Frühschwangerschaft; wann erster Ultraschall?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: