Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Verunsicherung und Angst vor Behinderung"

Anonym

Frage vom 19.12.2008

Hallo!:-)
Ich bin mit meinem 2. Kind schwanger. Nun hat der Arzt in der 21. Woche eine singuläre Nabelschnurarterie festgestellt. Dies sei nicht schlimm, aber es ist ein Marker für Trisomie etc. Die anderen Marker seien ok, im Bericht steht : sonografisch unauffälliger, zeitgerecht entw. Fötus. Gesicht nicht darstellbar,muss nochmal kontrolliert werden. Das lag daran, dass das Baby ungünstig lag und uns keinen Blick drauf werfen lies. Ich bin nun total verusichert und habe Angst, ein behinderts oder organkrankes Kind zu bekommen.. Auch weil wir das Nasenbein nicht kontrollieren konnten. auch im Bericht vom 1. U-schall in der 12. Woche steht Nasenbein nicht darstellbar. Aber ebenfalls dann sonografisch unauffällig. Weiss nicht, ob es nicht da war, oder ob er es einfach nicht gesehen hat, weil Baby ungünstig lag damals. Von einer Fruchtwasseruntersuchg hat er mir abgeraten, das stünde nicht dafür, was auch eig meine Meinung ist. Meine NT Messung etwas eher war sehr gut, auch der Bluttest. Keine Auffälligkeit.
Was können Sie mir aus ihrem Wissen denn über diese Diagnose sagen? Hat jedes Down Kind zwangsläufig eine SNA? Oder gibt es auch Downkinder die eine "normale" NS haben? Im Internet liest man ja die reinsten Horrorgeschichten darüber.. Habe nochmal U-Schalltermin in München, dort wird nochmal alles angeschaut. Auf meinen Wunsch hin allerdings. Mache mir echt Sogen u bekomms nicht aus meinem Kopf. Erst hört man nicht schlimm und dann was es alles schlimmes bedeuten kann. Kenn mich echt nicht mehr aus.Danke schonmal im Voraus! LG :-)

Antwort vom 23.12.2008

Hallo, es ist ein großer Nachteil der Pränatalen Diagnostik, dass statt der erwarteten Sicherheit viel häufiger eine große Verunsicherung auftritt, weil die Ergebnisse "alles oder nichts" aussagen. Die Diagnose "singuläre Nabelschnurarterie" alleine sagt leider überhaupt nichts. Früher wurde die häufig zufällig nach der Geburt entdeckt. Meistens handelt es sich um ganz normale Kinder, die außer dieser Besonderheit völlig gesund sind. Die meisten Down-Kinder haben zwei Nabelschnurarterien. Sie haben jetzt die Hälfte der Schwangerschaft hinter sich. Statt von einer verunsichernden Untersuchung zur nächsten zu gehen, können Sie sich auch einen Endpunkt setzen bis zu dem Sie weitere Details wissen möchten. Eine Garantie für ein gesundes Kind gibt es nicht und die allermeisten Störungen sind überhaupt nicht vorher feststellbar oder treten erst nach der Geburt auf (durch Infektionen, Unfälle, Frühgeburtlichkeit). Mit jeder Untersuchung wird es etwas weiteres geben, was Sie verunsichert, weil eben nicht alles zu 100% darstellbar und interpretierbar ist.
Ich würde Ihnen empfehlen sich in einer Beratungsstelle oder mit einer Hebamme zu beraten. Sie befinden sich in einem Bereich, wo es eher eine ethische Frage wird (welche Konsequenz würden Sie ziehen, wenn es eine sichere Diagnose gäbe? Und wie können Sie eine liebevolle Bindung zu diesem Kind herstellen, wenn Sie es bekommen?) Das ganze Wissen über Wahrscheinlichkeiten und Prozentzahlen nützt Ihnen überhaupt nichts, da es auf Sie individuell nichts aussagt. Mit einer Rückbesinnung auf sich selbst und das Kind in Ihrem Bauch verlieren die unklaren Aussagen der Diagnostik oft die Bedeutung. Genießen Sie mit Ihrem Mann und Ihrem bereits vorhandenen Kind die Weihnachtsfeiertage "aus dem Bauch heraus".
Ich wünsch Ihnen entspannte Feiertage und alles Gute im Neuen Jahr, Monika

28
Kommentare zu "Verunsicherung und Angst vor Behinderung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: