Themenbereich: Wochenbett

"Was sage ich einer Hebamme?"

Anonym

Frage vom 20.04.2009

hallo liebe hebammen ich bin in der 34.sw und suche noch immer eine hebamme in chemnitz.weiss leider net was ich ihr für fragen stellen soll.also wenn ich eine anrufen würde weiss ich net wie ich mich verhalten soll oder sagen soll.könnt ihr mir helfen.bitte bitte.mfg claudia

Antwort vom 21.04.2009

Hallo,

eines kann ich jetzt schon sagen, nur Mut :) Hebammen beißen nicht und sind keine Unmenschen....
Also versuchen Sie einfach eine Hebamme anzurufen und melden Sie sich bei ihr an.
Meistens trifft man sich vor der Geburt noch zu einem Vorgespräch, d.h. die Hebamme kommt vorbei, guckt einmal durch den Mutterpaß und Sie haben die Möglichkeit alle Fragen zu stellen, die Ihnen auf den Nägeln brennen.
Es ist Ihr erstes Kind, also gibt es keine komischen Fragen und viele unbekannte Dinge.
Vielleicht setzen Sie sich mit Ihrem Mann vorher zusammen und schreiben einfach spontan alle Fragen auf, die Ihnen jetzt für die Schwangerschaft und das Wochenbett einfallen.
So ein Zettel ist manchmal eine gute Gedankenstütze, vor allem, wenn man etwas aufgeregt ist.
Falls Ihnen aber wirklich keine Fragen einfallen, ist das auch nicht schlimm, dann lernen Sie die Hebamme kennen, und wissen auf wen Sie dann nach der Entbindung treffen.
Bitte kümmern Sie sich aber jetzt bald um eine Kollegin, ich weiß nicht, wie ausgebucht die Hebammen in Chemnitz sind. Speziell beim ersten Kind ist es wichtig einen persönlichen Ansprechpartner zu haben, die Hebamme kommt zu Ihnen nach Hause, guckt ob es Ihnen mit Ihrem Kind gut geht, das ist sehr wichtig.

Bitte, nur Mut, nehmen Sie den Telefonhörer in die Hand und rufen Sie an!

Viele Grüße, und ganz viel Glück für die nächsten so schön aufregenden Wochen.

Diekmann

33
Kommentare zu "Was sage ich einer Hebamme?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: