Themenbereich: Fehlgeburt

"Anzeichen einer Fehlgeburt"

Anonym

Frage vom 22.04.2009

Liebes Hebammenteam,

ich bin heute in der 17+0 SSW und habe tierische Angst, dass etwas mit meinem Baby nicht stimmen kann. Vermutlich ist meine Angst völlig unbegründet, doch sie ist einfach da und übermannt mich.

Da ich bereits 2 FG jeweils in der 7. SSW hatte bin ich wohl auch generell sehr ängstlich.

Nun würde ich gern aus Sicht einer Hebamme wissen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Babys im Mutterleib sterben können. Es ist für mich eine schreckliche Vorstellung, aber ich möchte gern wissen, wie oft das vorkommt. Gibt der Körper hier auch schon Anzeichen?

Ich habe regelmäßig ein Ziehen oder Stechen im Unterleib. Ich nehme an, dass dies mit den Mutterbändern zusammenhängt. Kann man davon ausgehen, dass - wenn man dieses Zwicken und Zwacken hat - mit dem Baby alles in Ordnung ist?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort vom 27.04.2009

Hallo! Ich kann gut verstehen, daß Sie sich Sorgen machen und Ängste haben, aber Sie sollten versuchen positiv zu denken und annehmen, daß bis zu diesem Zeitpunkt die Schwangerschaft gut verlaufen ist. Das Baby entwickelt sich und fühlt sich wohl bei Ihnen. Für eine Fehlgeburt sind keine Anzeichen zu erkennen, zumal die ersten 3 Monate die kritischere Zeit ist, wo es zu Fehlgeburten kommen kann. Es finden viele Veränderungen im Körper statt und dadurch kann es auch zu Beschwerden kommen, die aber völlig normal sind. Sicher wird Ihnen niemand eine Garantie geben können, denn die gibt es nicht im Leben.
Ich rate Ihnen sich möglichst sofort an eine Hebamme zu wenden(zahlt die Krankenkasse), mit der Sie eingehend über Ihre Ängste sprechen und diese abbauen können, damit die Angst nicht Ihr ständiger Begleiter wird. Schlieißlich sind Sie in guter Hoffnung und sollen Ihre Schwangerschaft genießen. Alles Gute.
Cl.Osterhus

23
Kommentare zu "Anzeichen einer Fehlgeburt"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: