Themenbereich: Gesundheit allgemein

"Gewöhnt sich ein Kind zu sehr an Homöopathie bei Schreiphasen?"

Anonym

Frage vom 29.04.2009

Hallo, erst einmal das größte Lob für diese Seite! Ich habe nirgendwo eine bessere Homepage gefunden. Meine Frage: Unser Sohn, jetzt knapp elf Wochen, ist über Tag eher ein ruhiger und schläft auch nachts bereits einige Stunden am Stück, so dass ich langsam ein Gefühl von gemeinsamem Rhythmus bekomme. Ein oder zweimal am Tag beginnt er jedoch - unvermittelt - derart heftig zu schreien, dass ich mir doch ein wenig Sorgen mache. Er ist in diesen Schreiphasen durch fast nichts zu erreichen, also auch keine Körperwärme, und lässt sich nur mit viel Mühe, am leichtesten noch mit Milch (er wird von mir sowohl gestillt als auch mit Flasche ernährt, letzteres ergab sich aufgrund eines zweiten Krankenhausaufenthaltes von mir), beruhigen. Die Hebamme hat mir während einer solchen Schreiphase, die sie nicht für die bekannten Dreimonatskolliken hält, weil zu sehr zu unterschiedlichen Zeiten auftauchend, einmal das homöophatische Mittel Belladonna dagelassen, dass in der Tat auch eine Linderung verschafft. Aber wie oft und über welche Zeiträume darf ich diesen Phasen mit Kügelchen begegnen? Gewöhnt sich das Kind nicht auch an diese Art der Beruhigung? Haben Sie vielleicht noch eine andere Idee, wie ich auf das Kind eingehen kann? Zu Hause fällt es mir nicht so schwer, mit diesen Phasen umzugehen, wenn wir aber einen gemeinsamen Termin, etwa Babymassage haben, ist das schon anders.
Gruß aus Norddeutschland
Johanna

Antwort vom 29.04.2009

Hallo! Vielen Dank für das positive Feedback!
Ich finde die Schreiphasen bei Ihrem Sohn nicht besorgniserregend, sondern als normale, gesunde Reaktion seinem Gefühlsleben Ausdruck zu geben und seine überschüssigen Energien abzubauen. Versuchen Sie es in diesen Phasen mit Pucken(fest einwickeln) oder am Körper tragen. Wenn es bei der Babymassage vorkommt, sollten Sie einfach an diesem Tag darauf verzichten, somit ersparen Sie sich und Ihrem Sohn Streß. Freuen Sie sich über die gute Zeit, die Sie miteinander haben und seien Sie sicher, daß auch diese Phase vorbeigeht.
Sie können ihm aber ruhig das homöopathische Mittel geben, wenn es eine positive Wirkung hat. Homöopathie macht nicht süchtig und hat keinen Gewöhnungeffekt. Es kann nur sein, daß die Wirkung nachläßt. Dann müßte man evtl. auf eine andere Potenz oder auf ein anderes Mittel zurückgreifen:
Alles Gute.
Cl.Osterhus

38
Kommentare zu "Gewöhnt sich ein Kind zu sehr an Homöopathie bei Schreiphasen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: