Themenbereich: Medikamente in der Schwangerschaft

"Wassereinlagerungen, empfohlenes Medikament schädlich?"

Anonym

Frage vom 14.05.2009

Hallo,
bin in der 28. Woche und habe jetzt Phlebostasin verschrieben bekommen, gegen Wassereinlagerungen. Nun steht im Beipackzettel,wegen der verwendeten Hilfsmittel bei den kapseln solle man in der Schwangerschaft den Arzt befragen...
Hatte in der ersten Schwangerschaft massiv Probleme mit Wasser und hier in der Schweiz gibt es kaum Hebammen, die Akupunktur machen.. Was wäre Euer Rat? Unschädliches Medikament oder eher nicht?
Grüsse

Antwort vom 15.05.2009

Hallo,
ich kann den Präparatnamen leider nicht finden. Vermutlich hat das Medikament in Deutschland einen anderen Namen. Wenn Sie mir den Wirkstoff schreiben, kann ich nochmal nachsehen. Grundsätzlich würde ich davon ausgehen, dass sich Ihr Arzt bzgl. der Hilfstoffe Gedanken gemacht hat und Ihnen ein Medikament verschreibt, dass man geben darf.
Sie können versuchen die Ödeme mit der Ernährung zu beeinflussen, das heisst, sie sollten eiweißreiches und gut gesalzenes Essen und reichlich Flüßigkeit( 1 1/2-2L) zu sich nehmen. Bewegung ist gut , im Ruhen aber die Beine hochlegen. Auch Stützstrümpfe wirken den Ödemen entgegen, die können Sie sich evt. verschreiben lassen. Infos können Sie auch noch über die Arbeitsgemeinschaft Gestose- Frauen e. V. bekommen.( www. gestose-frauen.de) LG Judith

20
Kommentare zu "Wassereinlagerungen, empfohlenes Medikament schädlich?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: