Themenbereich: Stillprobleme

"Sollte ich Brusthütchen langsam weglassen?"


Anonym

Frage vom 28.05.2009

Liebes Hebammen-Team,

nach anfänglichen Stillprobleme, wie es bereits andere Foren-Nutzer schildern (entzündete Brustwarzen, Milchmangel nach Wachstumsschub, Gewichtsverlust, Brusthütchen, Zufüttern mit Flasche...) möchte ich meinen 4 Wo alten Sohn weiter in Richtung Vollstillen motivieren. Ist es dafür sinnvoll erst die Hütchen wegzulassen oder die Flaschen (derzeit nach Bruststillen je ca. 60-100 ml Flaschennahrung pre) abzubauen? Ohne Hütchen kommt er aktuell immer besser zurecht, schläft aber nach 10 Minuten ein. Meine Milch scheint immer noch nicht für eine komplette Mahlzeit auszureichen. Zusätzlich plagt ihn gerade Aufstoßen recht stark (Flaschemilch?).
Ich danke Ihnen sehr für Ihren Tipp.

Antwort vom 30.05.2009

Hallo,

da Ihr Sohn anscheinend gut mit der Brust zurecht kommt, würde ich das Hütchen langsam weglassen, die Stimulation der Milch und die Entleerung sind dann einfach besser.
Gleichzeitig reduzieren Sie auf jeden Fall tagsüber die Flaschennahrung.
Nachts um 3 würde ich zu keiner Marathonsitzung raten, da Sie auch Ihren Schlaf benötigen, aber tagsüber hat man mehr Energie, um das Kind öfter anzlegen, gleichzeitig müssen Sie auf genügend Flüssigkeitszufuhr und auch Ruhezeiten achten, dann müßte es eigentlich klappen.
Ein Erfolg wäre schon, wenn Sie nur auf eine abendliche Flasche kommen würden, das wäre schon ein riesiger Schritt in die richtige Richtung.
Falls er doch nicht ohne Hütchen alles trinken sollte, dann wäre es besser mit Hütchen zu stillen, als immer soviel Milch über die Flasche nachzugeben.
Wichtig ist viel Geduld, dann wird es auch klappen.

Viel Glück.

Diekmann

19
Kommentare zu "Sollte ich Brusthütchen langsam weglassen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: