Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Plazenta praevia totalis: worauf muss ich mich einstellen?"

Anonym

Frage vom 22.07.2009

Liebes Hebammen-Team...

Ich bin in der 27. SSW. In der 22. Woche wurde bei mir eine Plazenta Praevia totalis diagnostiziert die laut Aussage der Frauenärztin bis zur letzten VU vor zwei Tagen nicht einen einzigen Millimeter gerutscht ist...
Sie liegt komplett vor dem MuMu, vorn und hinten, quasi überall :-(

Nun meine Fragen:
Wie wahrscheinlich ist es, dass sich da noch was tut?
Sind Frühgeburten aufgrund von Blutungen (ich hatte am Anfang der Schwangerschaft häufiger Blutungen) eher die Ausnahme oder eher die Regel? Dass ein Kaiserschnitt sehr wahrscheinlich unumgänglich ist, ist mir bewusst... Aber wie sieht es eben mit Frühchen aus?

Ich möchte auch nichts schön geredet bekommen, ich hoffe auf eine ganz fachliche Antwort!!
Horrorgeschichten liest man ja im Internet reichlich dazu, und andererseits hört man auch immer wieder: Ach, die verwächst sich noch...

In meinem Mutterpass taucht inzwischen 5 mal "Plazenta Praevia totalis" auf, davon zwei mal in rot geschrieben...

Ich habe keine Angst oder so, ich möchte nur auf alles vorbereitet sein!

Vielen Dank für ihre Bemühungen!

Liebe Grüße, Katrin

Antwort vom 22.07.2009

Hallo, die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Plazenta noch nach oben zieht, wird mit fortgeschrittener Schwangerschaft geringer. Wenn sie komplett vor dem Muttermund liegt, also rundherum, geht die Chance gegen null. Ein Kaiserschnitt ist in dem Fall unvermeidlich. Ob Blutungen auftreten, lässt sich im Voraus nicht sagen. Es kann auch sein, dass sich bis zum Eintritt von Geburtswehen gar keine Blutungen ergeben. Soweit, dass normale Geburtswehen einsetzen, wird mans aber auch nicht kommen lassen. Ein Kaiserschnitt wird dann einige Wochen vor dem Termin gemacht, auch wenn bis dahin keine Blutungen aufgetreten sind. Sollte es dennoch plötzlich zu Blutungen kommen, müssten Sie direkt eine Klinik aufsuchen. Je nach Stärke, Schwangerschaftswoche und Befinden des Kindes wird dann entweder noch unter Beobachtung abgewartet oder der Kaiserschnitt entsprechend früher gemacht. Plazenta prävia und Frühgeburt haben keinen unbedingten Zusammenhang. Eine Prävia totalis bleibt sogar häufiger symptomlos (ohne Blutungen) als eine Plazenta, die nur am Rand ist. "Auf etwas einstellen" können Sie nie mit Sicherheit, außer, dass das Kind in Ihrem Fall wohl nicht normal kommen kann. Lassen Sie es sich gut gehen in der Schwangerschaft. Ich wünsch Ihnen alles Gute mit Ihrem Baby, Monika

31
Kommentare zu "Plazenta praevia totalis: worauf muss ich mich einstellen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: