Themenbereich:

"Was macht die vorbereitende Akupunktur?"

Anonym

Frage vom 18.08.2009

Liebes Team,
ich bin heute 37+6. Gestern war ich bei meinem FA und er sagte "es wird wohl noch dauern da noch etwas mumu steht und er noch nicht tief genug liegt". sowas will man wirklich nicht hören in der 38.ssw... ;-) Stimmt es das Beckenkreisen das köpfchensenken kann??? oder muss ich tief hocken oder was kann ich tun? mir gehts zunehmend schlechter (starke symphysenschmerzen, wasser etc.) und ich würde mich schon freuen wenn ich zumindest nicht übertragen müsste...

Und ich mache auch geb.vorb.akupunktur. morgen ist die 3. sitzung. was genau bewirkt die akupunktur? ist sie auch geburtseinleitend?

Wa halten sie von Himbeerblättertee? den trinke ich täglich weil man mir das empfohlen hat.

LG

Antwort vom

Hallo,
das Tiefertreten des Köpfchens können Sie nicht wirklich beeinflussen, das Kind tut es von selbst. Wenn Sie eine Erstgebärende sind, ist das kein ungewöhnlicher Befund. Gegen die Symphysenbeschwerden hilft es sich in Positionen zu bringen, in denen der Bauch "hängt", also rittlings auf einen Stuhl sitzen oder der Vierfüsslerstand, evt. tritt dadurch auch das Köpfchen tiefer, da sich die Beckenräume verändern. Sie können in dieser Position auch das Beckenkreisen, das ist wirkungsvoller als in aufrechter Haltung.
Die Geburtsvorbereitende Akupunktur unterstützt die normalen körperlichen Vorgänge kann aber keine Geburt auslösen, das macht das Kind wenn es soweit ist. Sie können damit keine Termingeburt herbeiführen.

Himbeerblättertee stärkt die Muskulatur der Gebärmutter und unterstützt die Vorbereitungen des Körpers. Mehr als drei Tassen am Tag sollten Sie davon nicht trinken. Ich empfehle ihn auch gerne. Eine der wichtigsten Vorbereitungen finde ich ist die Gelassenheit und das Vertrauen in den eigenen Körper zu stärken.
Vertrauen Sie ihrem Kind ruhig, das es den richtigen Zeitpunkt wählen wird.

LG Judith

18
Kommentare zu "Was macht die vorbereitende Akupunktur?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: