Themenbereich: Milchfluss & Milchbildung anregen

"Wie gehe ich vor, wenn die Milch weniger wird?"

Anonym

Frage vom 21.08.2009

Mein Sohn (12 Wochen) schläft seit ca. 6 Wochen durch. Anfangs waren es nur 5-6 Std., das hat sich dann von Woche zu Woche gesteigert, inzwischen sind wir bei 11-12 Std pro Nacht. Auch tagsüber schläft er viel, schafft es auch nicht länger als 2-3 Std am Stück wachzubleiben. Ansonsten ist er aber gut drauf, lacht viel und ist aufmerksam.

Mit dem Stillen hat es bis vor ein paar Wochen auch super geklappt, was es an sich immer noch tut, nur habe ich den Verdacht, dass er nicht mehr richtig satt wird und deshalb soviel schläft, quasi auf Sparflamme läuft. Im Moment wiegt er ca. 6100g, allerdings hat er damit in den letzten 2 Wochen so gut wie nichts zugenommen! Stuhlgang ist in den letzten zwei Wochen zeitgleich mit dem langen Durchschlafen auch von 2-3 mal am Tag auf alle 1-2 Tage reduziert worden und die Portionen sind kleiner. Wir kommen auf rund 6-7 Windeln am Tag, allzu schwer sind die allerdings nicht immer.
Stillen auch an die 6-7mal am Tag. Durch sein Durchschlafen ist meine Milch siginifikant weniger geworden, anfangs hatte ich morgens noch richtig schwere volle Brüste, die spannten, das wird jetzt immer weniger. So habe ich immer weniger für ihn. Wie geh ich denn jetzt am besten vor, soll ich zufüttern und riskieren, dass die Milch noch weniger wird? Oder häufiger anlegen? Oder ist es normal, dass er 2 Wochen gar nichts zugenommen hat und halt mal weniegr Stuhlgang hat? Soll ich darauf vertrauen, dass er sich schon nimmt, was er braucht? Ich habe da Zweifel..
Geburtsgewicht waren 3880g, bei der U3 hatte er 4400g, jetzt hat er mit 12 Wochen 6100g.

Antwort vom 24.08.2009

Hallo,

ich finde die Gewichtszunahme in Ordnung, und eigentlich wird sich Ihr Sohn melden, wenn er hungrig ist. Das der Stuhlgang weniger häufig kommt ist auch in Ordnung, Hauptsache Urin ist ausreichend vorhanden.
Das die Milchproduktion jetzt weniger wird, ist natürlich nicht gut. Bei diesem Wetter ist es sehr wichtig, daß Sie im Moment gut auf Ihren Flüssigkeitshaushalt achten. Ihn häufiger anzulegen ist natürlich eine gute Möglichkeit, falls er mitspielt. Evtl. regt es die Milchproduktion gut an, wenn Sie Ihren Sohn nachts noch mal anlegen.
Ich finde aber Sie soltlen noch einmal Ihre Wochenbetthebamme anrufen, ob sie noch einmal einen Besuch durchführt.
Sie kennt Ihren Sohn, und kann dann eine bessere Beurteilung abgeben. Dieser Besuch wird auch von der Krankenkasse bezahlt, das ist kein Problem in der Stillzeit.

Ich drücke Ihnen die Daumen und viele Grüße.

Diekmann

18
Kommentare zu "Wie gehe ich vor, wenn die Milch weniger wird?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: