Themenbereich: Schlafen

"Schläft unser Kind zu viel?"

Anonym

Frage vom 19.10.2009

Hallo,
unser Sohn ist jetzt 6 Monate alt und schläft - nach monatelangem Schreien und Dauerstillen -fast durch, macht 2 feste Tagesschläfchen à 1-1,5h und wird tagsüber im 3h-Rhythmus gestillt bzw. gefüttert. Er wird immer gg. 19 Uhr ins Bett geschafft und schläft dann recht bald auch allein ein. Ich wecke ihn gg. 23.15 Uhr noch einmal zum letzten Stillen, dann schafft er es immer bis ca. 6 Uhr ohne Mahlzeiten. Trotzdem ist er tagsüber immer sehr quengelig und müde; er reibt sich schon 45 min nach seinem ersten Tagesschläfchen (zw. 9:30-11Uhr) die Augen und schafft es dann kaum bis zum Mittagessen. Er weint dann sehr viel. Nach dem Mittagessen schafft er es noch gerade so bis 13:15/13:30, dann muss ich ihn wieder hinlegen (bis ca. 14:30/15:00). Nachmittags nach dem Stillen ist er dann auch schnell wieder quengelig und müde. Ich gehe dann mit ihm raus, wir spielen, baden usw. bis zur Erschöpfung für uns alle gg. 19:00. Insgesamt ist unsere Situation zwar jetzt ok, aber das ständige quengeln zehrt schon... Woran könnte es liegen? Die ersten Zähne hat er schon mit 4,5 Monaten bekommen, er hat z.Zt. auch dicke, rote, raue Bäckchen...-das werden wohl die nächsten sein? Nachts schnarcht er auch oft und weckt manchmal mit einem lauten Schnaufen auf.
Was machen wir falsch bzw. was könnte der Grund für seine miese Laune und Müdigkeit sein? Wenn wir ihn noch früher ins Bett bringen, wird er ja sicher morgens noch zeitiger wach als 6 Uhr? Soll/kann ich das nächtliche Stillen einstellen?
Vielen Dank!

Antwort vom 19.10.2009

Hallo,

beim Lesen Ihrer mail, habe ich nur gedacht, es läuft doch alles wunderbar.
Sie schrieben, daß Ihr Sohn wirklich viel und oft geschrien hat, jetzt aber wirklich diese sehr guten Wach- bzw. Schlafphasen hat. Ich finde, daß haben Sie richtig gut hinbekommen!
Sie dürfen nicht vergessen, Ihr Sohn wird aktiver und nimmt dementsprechend viel tagsüber in seiner Wachphase auf.
Zusätzlich zu dem anstrengenden Zahnwachstum ist das eine reife Leistung.
Da sind die Kinder oft müde und auch quengelig.
Aber vergessen Sie nicht, dafür schläft er wirklich konstant diese wunderbaren Stunden, um auch wieder Energie zu tanken.
Ich würde genau dieses System beibehalten und versuchen Sie sich selber durch Spaziergänge und positive Aktivitäten abzulenken, dann werden Sie auch diese Phase Ihres Kindes gut meistern.
Denn es ist nur eine Phase, auch das Quengelige ist bald vorbei wie das Schreien auch.
Nur Mut, Sie werden das schaffen!

Viele Grüße.

Diekmann

26
Kommentare zu "Schläft unser Kind zu viel?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: