Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Ernährung im zweiten Lebenshalbjahr"

Anonym

Frage vom 12.12.2009

Liebe Hebammen,
meine Tochter ist 6 1/2 Monate alt und ich habe mit knapp 5 Monaten mit dem ersten Brei begonnen. Inzwischen sieht ihre Routine wie folgt aus: zw. 6:00/6:30 Uhr aufwachen; 7:00 Uhr 1. Flasche 210ml; 10:00 Uhr 2. Flasche 210ml; 13:00 Uhr Gemüsebrei 200gr; 16:00 Uhr Getreide-Obst-Brei ca. 160gr; 18:00 Uhr Badezeit, danach im bereits dunklen Zimmer mit Schlafmusik ihre 3. Flasche um 18:30Uhr 210ml, danach sofort ins Bett. Die letzte Flasche ist fester Bestandteil ihrer zu-Bett-geh Routine und darum möchte ich diese ungern durch Abendbrei ersetzen, da sie ja sonst eher noch wach sein müsste.
Frage: kann ich darum die letzte Flasche beibehalten und ggf. eher die 10:00 Uhr Flasche durch die nächste Breimahlzeit ersetzen? Sie schläft durch bekommt also genügend Nährstoffe.
Was würden Sie empfehlen? Da ich ja auch schon mit knapp 5 Monaten den ersten Brei eingeführt habe habe ich das Gefühl. dass ich mir jetzt ja auch etwas mehr Zeit lassen kann bei der Einführung einer neuen Breimahlzeit. Was halten Sie von flüssigem Brei in der Flasche mit Breisauger?
Vielen Dank für Ihre Antwort, Gruss Tanja

Antwort vom 14.12.2009

Hallo,
Um gleich zu Ihrer letzten Frage zu kommen: ich glaube, dass Brei auf den Löffel und nicht in die Flasche gehört. Ich empfehle also die Gabe von Brei in der Flasche nie; auf dem Weg zum Familientisch bleibt das auch keine praktikable Lösung.
Ansonsten stimme ich Ihnen bei, dass Sie sich Zeit für die nächste Breimahlzeit lassen können, denn im Alter von 6 1/2 Monaten brauchen Säuglinge immer noch hauptsächlich Milchmahlzeiten, womit Sie mit der Menge von über 600ml soweit gut liegen; die Milchmahlzeiten sind rasch verfügbar, proteinreich und hochkalorisch und deshalb wichtig (Ihr Kind wird ca. 200ml Flüssigkeit zusätzlich zu den Breien brauchen). Die nächste, zu ersetzende Mahlzeit wäre sicher ein Milch-Getreide-Brei, wobei dieser mit Flocken zubereitet und über Löffel gefüttert werden sollte. Ausserdem könnten Sie Ihrem Kind auch Fleisch anbieten in der Gemüse-Fleisch-Kartoffel-Variante (falls Sie das noch nicht gemacht haben).

Falls Ihr Kind schon richtig gute Kaubewegungen macht, ist sie vielleicht schon aufgeschlossen morgens zusätzlich Brot zu kauen und freut sich über das „handliche“ Angebot. Ansonsten sind die neuesten Empfehlungen dahingehend, relativ zügig neue Gemüse und Obstsorten (saisonal und regional) einzuführen. Je nachdem, wie neugierig Ihr Kind ist, schätzt es vielleicht ein grösseres Angebot. Aber, manche Kinder sind auch sehr konservativ und es spricht nichts dagegen, dann über längere Zeit ein und dieselbe Sorte Gemüse zu geben. Für viele Kinder ist die Flasche abends im Bett ein liebgewonnenes Ritual, so dass natürlich gar nichts dagegen spricht, das beizubehalten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiter helfen, liebe Grüsse, Inken Hesse, Hebamme

18
Kommentare zu "Ernährung im zweiten Lebenshalbjahr"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: