Themenbereich: Ernährung bei Allergien

"Allergiegefährund und HA-Nahrung"

Anonym

Frage vom 14.12.2009

Hallo,

meine allergiegefährdete Tochter hat nach 5-monatigem auasschließlichem Stillen u.a. Ha-Milch und auch mehr ooder weniger versehentlich ab und zu normale 1-er Milch bekommen. Sie ist knapp 7 Monate alt.
Macht es jetzt noch Sinn weiter Ha-Milch zu kaufen?

Vielen Dank!

Antwort vom 15.12.2009

Hallo!
Die Gabe von HA-Nahrung wird empfohlen bei klarer familiärer Vorbelastung, sprich, wenn mind. ein Elternteil und/ oder ein Geschwisterkind Asthma, Heuschnupfen oder Neurodermitis haben . Das wird primär empfohlen für die ersten vier (bis sechs) Lebensmonate. Falls Ihre Tochter selbst Zeichen von Allergien wie oben zeigt bzw. auf die 1er-Nahrung reagiert hat mit einer echten Kuhmilcheiweissallergie, dann reagieren die meisten Kinder auch auf das („zerkleinerte“) Eiweiss der HA-Nahrung und das erfordert dann andere Massnahmen. Falls ihre Tochter die 1er Nahrung verträgt, bringt die Vermeidung von Kuhmilcheiweiss und das Kaufen der (teureren) HA-Nahrung keine Vorteile. Die neuesten Empfehlungen bzgl. Allergien beziehen sich insbesondere auf eine ausgewogene, nährstoffdeckende Ernährung im ersten Lebensjahr und es gibt keine allgemeine!, vermeidende Diät für Mutter und Kind zur Allergieverhinderung. Wichtig bleiben aber laut neuesten Studien die Vermeidung eines schimmelpilzfördernden Innenraumklimas, die Vermeidung von Katzenhaltung und felltragenden Tieren, und das ein Kind nicht bzw. minimalst Aktiv- und Passivtabakrauch und Luftschadstoffen, innen und aussen, ausgesetzt ist.
Mit herzlichen Grüsse, Inken Hesse, Hebamme

28
Kommentare zu "Allergiegefährund und HA-Nahrung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: