Themenbereich: Stillen

"Stillen und Berufstätigkeit"

Anonym

Frage vom 29.03.2010

Hallo, meine Tochter ist am 21.10.2009 geboren, und somit nunmehr im 6 Lebensmonat. Ich stille derzeit noch voll, und genieße es auch, leider muß ich am 01.06. eine neue Arbeit anfangen, und nun wollte ich anfangen mit dem Mittagsbrei. Die ersten beiden Tage hat meine Kleine gerne die Karotte mit 2 bis 3 Löffeln genommen, aber seit gestern fängt sie an zu würgen und öffnet nicht mehr der Mund, fängt an zu weinen. Interesse am Löffel und Essen hat sie aber, da schaut sie uns immer ganz gespannt zu, nimmt gerne selber den Löffel in die Hand, und führt ihn alleine zum Mund. Sollte ich lieber ein paar Tage Pause machen oder jeden Tag wieder aufs neue Anbieten? Ich wollte sehr gerne bis zum Juni so weit sein, das Mittagsbrei, Abendbrei, und eventuell der Nachmittagsbrei schon gegeben werden kann, ist das realistisch? Wenn das nicht klappt, wie kann ich dann so viel Milch täglich abpumpen? Wenn ich tagsüber Arbeiten bin, kann ich ja nur am abend oder in der früh abpumpen, und trinken will meine Kleine ja auch noch, wie soll sowas dann funktionen?

Antwort vom 30.03.2010

Hallo!
Als erstes möchte ich Sie beruhigen, denn ich bin mir sicher, dass Sie das zeitlich noch gut schaffen können. Es ist realistisch, in zwei Monaten zwei Brustmahlzeiten zu ersetzen. Neben meinen Tipps würde ich Ihnen aber gleichzeitig vorschlagen, dass Sie nochmals Ihre Nachsorgehebamme oder eine Stillberatin kontaktieren, damit Sie vor Ort einen individuellen Plan machen können, wie die Tage vorher und ab Ihrer Berufstätigkeit mit dem Stillen und der benötigten Milchmenge klappen kann. Mit ihr besprechen Sie auch, ab wann es Sinn macht etwas zusätzlich abzupumpen und einzufrieren oder aufzubewahren und wie Sie mit dem Stillbusen in der Arbeitszeit zurechtkommen bzw. ob und welche Pumpe es braucht. Gleichzeitig sollten Sie über Ihren Arbeitsschutz als stillende Berufstätige in Kenntnis sein. Vieles davon können Sie unter www.afs-stillen.de nachschauen. Toll, dass Sie planen weiter zu stillen. Wenn es um das „Löffeln-Lernen“ geht, braucht es einfach ein bisschen Geduld und Kontinuität. Manche Kinder würgen, wenn ihnen ein etwas gröberes Stück Brei im Rachen landet. Das macht Angst und unsicher und lässt viele erstmal wieder verweigern. Auch muss der Zungenstreckreflex zum Grossteil verschwunden sein, der die Kinder daran hindert, etwas breiiges zu schlucken. Dennoch macht es Sinn, den Brei in Ruhe erneut anzubieten, evtl. warten Sie einige Tage. Wichtig ist, dass Sie ohne Zwang anbieten und Ihr Kind entscheiden kann, ob es isst oder nicht. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, Inken Hesse, Hebamme

23
Kommentare zu "Stillen und Berufstätigkeit"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: