Themenbereich: Stillen allgemein

"Kind trinkt stundenlang an der Brust und weint wenn es ins Bettchen gelegt wird"

Anonym

Frage vom 22.05.2010

Hallo,

meine tochter ist jetzt fast 4 wochen alt. sie kam 3 wochen vor dem geburtstermin.
seit ca. 2 wochen will sie abends ab ca. 18./19.00 nur an die brust und das für stunden. meiner meinung nach trinkt sie auch. ich denke wenn sie nur nuckeln würde, wären meine brustwarzen nicht so mitgenommen.
gestern war es bisher am schlimmsten. da ging es ca. 19.00 uhr los bis 23.30. als sie eingeschlafen ist hab ich sie in den stubenwagen gelegt und prompt nach max. 5 minuten kam sie wieder und das für ca. 3 stunden. dann dacht ich wieder sie ist eingeschlafen und dasselbe noch mal. in den stubenwagen gelegt und nach 5 min gings wieder los. sie schreit und wenn ich sie hochnehme, dann sucht sie. mein freund hat sie dann zu sich genommen. von da an weiß ich nicht mehr wie lang sie gebraucht hat, sich zu beruhigen. ich bin dann völlig erschöpft eingeschlafen.
meine hebamme meinte sie braucht das zum kuscheln. teilweise hab ich auch gelesen, dass es wachstumsschübe sein können.mittlerweile habe ich das gefühl es wird immer mehr.
was mach ich falsch? gibt es einen tip.

Antwort vom 24.05.2010

Hallo,
Ihre Brustwarzen sind sicher eher wund , weil Ihre Tochter nuckelt. Eine vierstündige Trinkdauer schafft so ein kleiner Mensch nicht. Ich würde Sie so lange nicht an der Brust lassen. Schmusen ( aber ohne Brust im Mündchen) ist wichtig und auch wertvoll, aber Ihre Brust ist kein Schnuller. Dass sie immer weint, wenn Sie sie weglegen ist normal, sie weint weil sie bei Ihnen sein will und es ihr Angst macht alleine wieder irgendwo wach zu werden wo sie nicht eingeschlafen ist. Sie ist auch noch zu klein um das zu lernen. Ich würde sie in Ihrer Nähe lassen.
Sie haben bei Ihrer Tochter ja mit Sicherheit schon so eine Art Rhythmus entdeckt, in dem würde ich sie auch stillen, aber das ungefähr 15-30 min. danach kann noch gekuschelt werden , aber eben ohne Brust im Mund. In Wachstumsphasen wird sie häufiger trinken müssen, aber nicht drei Stunden am Stück sondern einfach in knapperen Abständen. Wenn sie gegessen hat, kann sie zum Vater, dort kommt sie evt. besser zur Ruhe, weil er nicht nach Milch riecht. Wenn Sie wegen der Stilldauer unsicher sind, dann bitten Sie Ihre Hebamme nochmal beim Stillen dabei zu sein um Sie besser beraten zu können. LG Judith

36
Kommentare zu "Kind trinkt stundenlang an der Brust und weint wenn es ins Bettchen gelegt wird"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: