Themenbereich: Gesundheit allgemein

"Geschwollene Brüste bei Neugeborenem"

Anonym

Frage vom 30.07.2010



Hallo liebes Hebammenteam.
meine Tochter ist nun 2 Wochen alt und hat durch die Hormonumstellung ganz geschwollene und sehr harte Brüste.
Das ist sogar so extrem, dass sich Milch bildet, die auf der einen Seite auch schon von selbst ausgeflossen ist. Fieber hat sie (bisher) keines.

Ist es sinnvoll etwas dagegen zu tun bzw. WAS kann man dagegen tun?
Wie lange kann dieser Zustand andauern? (v.a. dass die Brüste so hart sind, die Kleine findet es sehr unangenehm, wenn man ihre Brüste berührt = tut weh)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Antwort vom 31.07.2010

Hallo,

manchmal können diese Brustdrüsenschwellungen schon immense Ausmaße annehmen. Es ist ein normaler, nicht gefährlicher Vorgang.
Wichtig ist, daß Sie die Brust wirklich in Ruhe lassen. Man kann versuchen die Brust durch Watteauflagen etwas zu schützen.
D.h. einfach Watte in der Drogerie kaufen und in den Body legen.
Das ist ein Phenomen, daß nach ein paar Wochen wieder abklingt.
Manchmal hilft auch ein bißchen Lavendel auf einer Kompresse unter der Watte, aber Abwarten ist das beste Mittel.

Hoffentlich hat sich das Problem bald erledigt, viele Grüße
Diekmann


29
Kommentare zu "Geschwollene Brüste bei Neugeborenem"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: