Themenbereich: Beginn der Beikost

"anhaltende Blähungen und nächtliches Erwachen"

Anonym

Frage vom 25.08.2010

Hallo liebes Hebammenteam

Meine Tochter ist 8 Monate alt und quält sich immer noch mit starken Blähunge die sie Nachts mehr quälen als am Tage.
Sie weint sehr viel in der nacht und ist dauernd wach.
Ich habe deswegen seit 8 Monaten nie mehr als 3 Stunden in der Nacht geschlafen.

Sie hat bis vor etwa 1,5 Wochen folgende Mahlzeiten zu sich genommen

7 Uhr 180-200gramm Milchbrei (Reisflocken und Humana SL Milch)
10:30 Uhr 200gramm OGB (Reisflocken+Obst+Fett)
14:30 Uhr 150-180gramm Gemüsebrei (Meist Karotte da sie sonst nichts wirklich gerne isst oder mit noch mehr Blähungen reagiert)
17:30 Uhr 180gramm Milchbrei (wie morgens)
18:30 Uhr 130-200ml Humana SL Milch


Die SL Milch geben wir seit 8 Wochen weil wir den Verdacht hatten das sie ne Lactoseintolerant hat und seitdem ist es auch viiiel besser geworden aber eben immer noch schlimm genug.
Sie bekommt auch kein anderes Getreide weil sie auf JEDES andere Getreide ebenfalls mit viel mehr Blähungen und Bauchweh.

Wir gehen seit 4,5 Monaten zur Krankengymnastik und waren schon 3 mal zum Osteopathen weil sie Blockaden hatte und mit der Motorische Entwicklung etwas zurück hängt. (sie kam per Saugglocke)


Zu den Blähungen kommt nun das sie Nachts nicht mehr 1 Flasche verlangt sondern wieder 2-3 Flaschen und dafür Tagsüber kaum isst (maximal 80gramm brei pro Mahlzeit) was mich zusätzlich schlaucht.

Meine Fragen wären also, woran kann es wohl liegen das sie immer noch solch starke Blähungen hat? Meine KiÄ sagt immer nur das geht vorbei :( Allerdings glaub ich daran nicht und glaube das es irgendwas ist, wo sie sich aber weigert weitere Untersuchungen zu veranlassen.

Und wie kann ich ihr das vermehrte nächtliche trinken abgewöhnen und sie wieder tagsüber dazu bringen mehr zu essen? Ich habe schon versucht ihr tagsüber statt Brei ne Milchflasche zu geben aber auch die wird verschmäht bzw nur mit gespielt (mir aus der Hand geschlagen) weil sie die einfach nur noch Abends trinken mag bevor sie ins Bett geht.

Denn nicht nur ich bin immer müde sondern auch meine Tochter, allerdings will sie trotz starker Müdigkeit tagsüber nicht mehr als 2 Stunden insgesamt schlafen.

Ich hoffe sie können mir ein wenig helfen. Und bedanke mich vorraus

Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom 26.08.2010

Hallo!
Bzgl. des nächtlichen Hungers vermute ich auch, dass Ihre Tochter den Tag über nicht ausreichend Kalorien erhält und entsprechend nachts Hunger hat. Viele Mütter haben gute Erfahrungen gemacht mit Mandelmus im Brei und bitte vergessen Sie auch nicht die Ölbeigabe zum Gemüse, weil alleiniger Karottenbrei nur wenig sättigt. Es ist mir ansonsten nicht möglich, Ihnen fundiert auf Ihre Fragen zu antworten. Die Verdauungsprobleme Ihres Kindes können sehr wohl allergischer Natur sein. Allerdings wird die SL Milch gegeben bei einer Milcheiweiss- und Sojaunverträglichkeit und nicht bzgl. der Laktoseintoleranz. Vielleicht ist das etwas, was Sie noch genauer klären sollten, um nicht eine Diät für Ihr Kind aufzustellen, die vielleicht nicht nötig ist. Einerseits sind viele Verdauungsprobleme von Kindern wirklich nach einen Jahr weggeblasen, allerdings vermute ich, dass Sie sich bei Ihrer KinderÄrztin nicht ausreichend unterstützt fühlen, so wie Sie schreiben. Sie müssen für sich entscheiden, wann es nötig ist, sich noch von anderer Stelle Rat und Hilfe zu holen. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

24
Kommentare zu "anhaltende Blähungen und nächtliches Erwachen"
Suraka
Very Important Babyclubber (553 Posts)
Kommentar vom 26.08.2010 06:08
??
Ich hab fast die gleichen Probleme mit meinem Kind und kann nur folgendes dazu sagen.

Die SL Milch wird bei Sojaunverträglichkeit gegeben? Das wäre schlecht weil sie aus Sojamilch besteht :O
Und keine Lactose enthält was auch extra drauf steht.

Wir haben uns nun durch die Kinderärzte gewühlt und waren nun bei 5!!! anderen bis sich endlich einer meiner Ängste annahm und nun anfängt ursachenforschung zu betreiben.

LG

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: