Themenbereich: Stillen allgemein

"spricht etwas gegen Thai-Massage in der Stillzeit?"

Anonym

Frage vom 05.09.2010

Hallo liebe Hebammen,

ich habe einen Gutschein zur Thai-Massage bekommen und würde jetzt gerne wissen, ob ich in der Stillzeit diesen bedenkenlos einlösen kann, oder es da Einschränkungen gibt auf die ich achten muss. Können die Öle evtl. die Milchbildung verringern, oder sogar meinem Kind schaden??

Vielen Dank schon mal

Antwort vom 06.09.2010

Hallo!
Die traditionelle Thai-Massage findet eigentlich in bekleideter Form statt. Entsprechend werden Sie vielleicht gar nicht mit Ölen konfrontiert. Gewisse Öle können insofern in der Stillzeit störend sein, weil ein Säugling ein sehr empfindliches Geruchsempfinden hat und somit am liebsten die Mama „pur“ riecht; manche sehr intensiven Öle, z.B. mit Kampher oder Eucalyptus sind nicht für Säuglingsnasen gedacht und können schlimmstenfalls Atemnot auslösen. Aetherische Öle aus dem Salbei oder dem Pfefferminz haben eine milchverringernde Wirkung. Falls Sie lang in Bauchlage liegen sollten, lohnt es sich, den Busen mit Handtüchern o.a. zu schützen vor Druck, sich sozusagen über etwas zu hängen. Eine intensive Nacken- und Rückenmassage wird ziemlich sicher den Milchspendereflex auslösen; gleichzeitig sind stillende Mütter gerade dort sehr verspannt, so dass es Ihnen sicher gut tun wird. Vielleicht können Sie eine lange Thai-Sitzung in zwei kürzere umwandeln, nur so als Idee. Ansonsten viel Spass, Inken Hesse, Hebamme

32
Kommentare zu "spricht etwas gegen Thai-Massage in der Stillzeit?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: