Themenbereich: Gesundheit allgemein

"trinkt mein Sohn zuviel?"

Anonym

Frage vom 02.02.2011

Trinkt mein sohn zuviel?
Hallo. Mein Sohn ist jetzt 9 Monate alt (81cm, 10,5kg). Ich mußte ihn schon mit 8 Wochen abstillen. Er bekommt morgens Grießbrei (5El Pulver 140ml Wasser) Abends das gleiche. Mittags ein "deftiges Gläschen und 1 bis 1 1/2 "Süße" Gläschen oder "Joghurt-Frucht" über den Nachmittag verteilt. Zwischendurch knabbert er gerne mal an einem Brötchen oder am Toast. Er ist Somit ein Guter esser. Sorgen macht mir sein Trinkverhalten. Er schafft am Tag ca 700 bis 1100ml Wasser oder Fencheltee zu trinken und wenn ich nicht aufpasse wäre es sogar noch mehr. Im Pekipkurs schaffen die meisten nur 100 bis 200ml. Trinkt er zu viel? Wieviel ist für ihn "normal"?
Liebe Grüße,

Antwort vom 03.02.2011

Hallo!
Prinzipiell kann Ihr Sohn nicht ein zuviel an Flüssigkeit aufnehmen (es gibt also nicht wirklich ein „normal“). Die Frage ist nur, ob er wirklich soviel Durst hat oder ob das Trinken zu einer Angewohnheit geworden. Eine Angewohnheit ist es häufig, wenn Säuglinge und Kinder ständig einen Zugriff auf die Flasche haben, dort ständig dran nuckeln bzw. ihr Saugbedürfnis auch befriedigen und entsprechend so eine grosse Menge aus Gewohnheit und nicht primär Durst aufnehmen. Bitte beobachten Sie sich und Ihren Sohn selbständig, dann wird vielleicht klarer, was auftritt. Ein Kräutertee im Dauereinsatz (sprich, immer derselbe Tee Tag für Tag) hat keine Vorteile und ab und an den Nachteil des gegenteiligen Effekts (z.B. entspannt nicht mehr, sondern reizt eher). Manchen Kindern brauchen diese Flüssigkeitsmenge, inbesondere, wenn sie damit ihre Verdauung gut in Gang halten. Wenn Sie wirklich das Gefühl haben, dass Ihr Sohn ein Übermass an Durstgefühl hat und es kaum stillen kann mit dieser Menge!, sollte der Kinderarzt den Urin auf Zucker untersuchen. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

23
Kommentare zu "trinkt mein Sohn zuviel?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: