Themenbereich: Milchmenge

"elektrische Pumpe zur besseren Anregung der Milchbildung?"

Anonym

Frage vom 11.05.2011

Hallo

ich habe ein Problem. Mein Sohn ist 3 1/2 Wochen alt und im Krankenhaus habe ich gestillt allerdings nur von einer Brust ( da die andere ein Flachebrustwarze + nach innen gewölbt ist) bei der andern Brustwarze er nicht trinken konnte. Die eine Brustwarze hat sich dann auch schnell Entzündet. Als wir zu Hause waren habe ichmir dann Stillhütchen gekauft. Das ging dann auch ganz gut. Bis er unmöglich getrunken hat ( war immer komplett nass). Dann habe ich abgepumpt ( erst gestillt und dann noch was angeboten in der Flasche). Milch wurde bei mir aber immer weniger, musste sogar zufüttern. Und jetzt komme ich wenn´s gut läuft auf eine Milchmalzeit. Beim abpumpen ( Hebamme hat empfohlen alle 2 stunden) kommen nur noch bei beiden ca 20ml raus. Ich trinke Stillteesund habe noch Bockshornklee Kapseln und Massiere + Wärme. Aber es wird nicht mehr Milch. Würde mehr Milch anbieten. Bringt eine elektrische Milchpumpe etwas?
Was kann ich noch tun das er wieder mehr Milch von mir bekommt.

Antwort vom 14.05.2011

Hallo!
Es kann gut sein, dass eine elektrische Milchpumpe sehr viel effektiver und für Sie auch praktikabler ist. In vielen Fällen macht auch ein Doppelpumpset Sinn, sprich Abpumpen gleichzeitig auf beiden Seiten. Das stimmt aber nicht für jede Frau, manchmal ist eine wechselseitige Anregung hilfreich im Rhythmus von je 3min auf beiden Seiten im Wechsel, dann 5min, dann 7 min auf beiden Seiten. Aber alle Anregung nützt nichts, wenn Sie unter Druck stehen, nicht ausreichend Schlaf und gute, energiereiche Nahrung erhalten. Ich möchte Ihnen auch empfehlen, die Pumpzeiten nochmals zu verändern und weniger häufig zu pumpen, z.B. so oft, wie auch Ihr Kind Hunger hat. Vielen Frauen hilft übrigens auch das richtige homöopathische Mittel. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

28
Kommentare zu "elektrische Pumpe zur besseren Anregung der Milchbildung?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: