Themenbereich: Fehlgeburt

"Keine Herzaktivität-wie schnell muss eine Ausschabung sein?"

Anonym

Frage vom 02.09.2011

Hallo,

heute bin ich in der 6.SSW + 3 Tage. Heute war ich bei meiner ersten Untersuchung beim Frauenarzt, nachdem die Schwangerschaft am 29.Zyklustag 17.08.2011 festgestellt. wurde.
Es wäre unser erstes (Wunsch-)Kind gewesen, ich bin 35 J.
Es war das ein Baby zu sehen, leider keinerlei Herzaktivität. Er meinte in diesem Stadium müsste eine Herzaktivität zu sehen sein. Da das Baby auch etwas Klein war, geht er davon aus, dass es sich vor ein paar Tagen aufgehört hat zu entwickeln.
Nun habe ich für den 05.09.2011 einen Ausschabungstermin in der Klinik, bin aber immernoch total verunsichert, ob ich nicht noch warten sollte. Blutungen habe ich bisher keine.
Wie lange macht es Sinn zu warten? Wann müssten Blutungen eintreten und was ist für den Körper sinnvoller?
Ich überlege den Klinik-Termin zu verschieben, will aber meinem Körper auch nicht schaden, wenn das Kind tatsächlich nicht lebt. Lt. Frauenarzt hätte ich heute noch hingehen können, haben aber dann für Montag einen Termin gemacht.
Gibt es Fälle,wo die Herzaktivität erst später zu sehen ist?

Danke für eine Rückmeldung

Antwort vom 02.09.2011

Hallo, es gibt eine ganze Reihe von Fällen, in denen sich die Herzaktivität erst später gezeigt hat und in denen sich noch ein ganz normales Kind entwickelt hat, nachdem die Frauen schon einen Termin zur Ausschabung hatten. Es kann Ihnen natürlich niemand garantieren, dass es nicht zu einer Fehlgeburt kommt, aber alleine wegen nicht nachweisbarer Herzaktivität (was ja nicht heisst, dass keine da ist) am Anfang der 6. Woche würde ich noch keine Ausschabung vornehmen lassen. Der erste Ultraschall nach Mutterschaftsrichtlinien ist in der 9.-10. Woche vorgesehen, weil da recht sicher alles erkannt und gesehen werden kann. Ziemlich sicher ist von einer nicht intakten Schwangerschaft auszugehen, wenn die HCG- Werte (Schwangerschaftshormon) sinken statt weiter anzusteigen.
Sinkende Werte sind meist auch der Auslöser dafür, dass der Körper eine spontane Fehlgeburt auslöst. Sie selbst können entscheiden, ob Sie eine spontane Fehlgeburt abwarten würden oder eine Ausschabung vornehmen lassen. Abgesehen davon, dass meiner Ansicht nach noch Hoffnung besteht, dass es keine Fehlgeburt ist, würde ich Ihnen empfehlen so lange zu warten bis Sie selbst der Überzeugung sind, dass es besser für Sie ist eine Ausschabung vornehmen zu lassen. Wie lange es genau dauern würde bis eine spontane Fehlgeburt einsetzt lässt sich nicht vorhersagen, weil auch nicht bekannt ist wie lange die Entwicklung des Embryos aufgehört hätte.
Auf jeden Fall besteht überhaupt kein Grund zur Eile und Sie sollten sich nicht zu etwas drängen lassen, von dem Sie nicht überzeugt sind. Für die psychische Verarbeitung scheint es für die Frauen besser zu sein, wenn der Körper von alleine die Schwangerschaft beendet als wenn eine (überhastete) Ausschabung vorgenommen wird. Wirklich notwendig ist diese nur, wenn es zu einer starken Blutung kommt. Probleme sind häufiger in fortgeschrittener Schwangerschaft als ganz am Anfang wie bei Ihnen. Für eine weitere Schwangerschaft sind Ausschabungen ungünstiger als spontane Aborte.
Sie brauchen sich nicht jetzt entscheiden, sondern können sich selbst auch situationsabhängig entscheiden, nachdem Sie z.B. eine weitere Untersuchung in einigem Zeitabstand abwarten oder nachdem Sie zusätzlich noch die HCG- Werte bestimmen lassen. Um festzustellen, ob sie sinken, müssten Sie einen Abstand zwischen zwei Untersuchungen einplanen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute, Monika

23
Kommentare zu "Keine Herzaktivität-wie schnell muss eine Ausschabung sein?"
ohneworte
Gelegenheitsclubber (1 Post)
Kommentar vom 05.09.2011 10:18
Wie es weiter geht....
Vielen Dank nochmal für die schnelle Antwort.
Heute war ich der Klinik zur Untersuchung, hab mich gegen eine vorzeitige Ausschabung entschieden und will erstmal abwarten. In der Klinik wurde nochmal untersucht. Beim hochauflösenden Ultraschallgerät war ein ganz leichtes Blubbern zu sehen, das könnte der Herzschalg sein. Beunruhigend sei aber, dass die Fruchtblase total verformt sei, das kann wol auf eine Fehlgeburt hindeuten. Die Ärztin hat alles offen gelassen und hat nochmal für den 08.09. einen Termin zur Nachuntersuchung vereinbart, dann wird nochmal geguckt, ob es wirklich ein Herzschlag ist und was die Verformung macht. Was kann diese Verformung der Fruchtblase bedeuten?
Kommentar vom 05.09.2011 11:27
Verformte Fruchtblase
Hallo, eine "verformte Fruchtblase" ist sehr häufig zu sehen. Nach meinem Empfinden bedeutet es, dass zu früh, zu viel geschallt wird und jede Miniabweichung direkt mit düsteren Prognosen den Frauen mitgeteilt wird. Das führt dazu, dass 70% der Frauen im Laufe der Schwangerschaft US- Befunde erhalten, die sie beunruhigen. Nur bei einem Bruchteil davon liegt später tatsächlich etwas vor, was als Krankheit eingestuft werden kann. Ja, der US ist ein Segen, wenn es darum geht bestimmte Komplkationen zu diagnostizieren. Aber dieses "vorsorgliche" Schallen bei Frauen, die keinerlei Beschwerden haben, ist absolut unnütz. Am Anfang der Schwangerschaft würde es ausreichen ein mal zu schauen, ob sich das Ei in der Gebärmutter eingenistet hat (und keine Eileiterschwangerschaft ist) und sonst nur bei durch die Frau spürbare Beschwerden. Alles andere bringt gegenüber "nicht-Wissen" keinerlei Vorteil. Versuchen Sie sich selbst unabhängig von dem US-Bildern zu machen. Solange Sie selbst nichts gegenteiliges merken, können Sie von einer intakten Schwangerschaft ausgehen. Je nachdem wer den US durchführt und wie hochauflösend das Gerät ist, wird es immer etwas geben, was "nicht normal" ist und auf......hindeuten kann. Es gibt noch eine große Fülle weiterer "Diagnosen", die die Frauen per US erhalten können (Kind oder Kindsteile kleiner/größer als erwartet/Messungen passen nicht zueinander, Nachgeburt sitzt "falsch", dunkle/helle Schatten, die ....bedeuten können, ein Nabelschnurgefäß zu wenig usw.) Lassen Sie sich dadurch die Freude auf Ihr Kind nicht vermiesen.
Was die Verformung der Fruchtblase angeht lesen Sie am Besten in Foren, was andere Frauen dazu schreiben: http://www.wunschkinder.net/forum/read/2/3185129
Ich wünsch Ihnen alles Gute, Monika
ohneworte
Gelegenheitsclubber (1 Post)
Kommentar vom 05.09.2011 20:41
Herzlichen Dank
Herzlichen Dank für die Information.
Sie glauben gar nicht wie sehr mich das beruhigt. Ich verliere gerade absolut meinen Vertrauen zu Ärzten und die Informationen, die man voreilig erhält.
Ich hab Donnerstag den nächsten Termin in der Klinik und werde dann versuchen einen neuen Frauenarzt zu finden, sie kennen nicht zufällig einen in guten in Wiesbaden? Solange Herzaktivität da ist, werde ich nichts tun als abwarten und einen guten Arzt suchen.
ohneworte
Gelegenheitsclubber (1 Post)
Kommentar vom 09.09.2011 13:48
Info
So, nach weiteren 2 Untersuchungen und Arztwechsel ist der Herzaktivität des Kindes eindeutig zu sehen. ich wollte das nur nochmal ergänzen für alle, die ein ähnliches Problem haben. Meinen ehem. Frauenzart habe ich über die Fehldiagnose informiert und versuche mich jetzt zuversichtlich über die Schwangerschaft zu freuen.

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: