Themenbereich: Flaschennahrung

"Häufiges Trinken trotz Nahrungswechsel"

Anonym

Frage vom 08.03.2012

Guten morgen. Meine Tochter ist 6,5 Monate alt. Sie bekam bis jetzt immer Pre Nahrung. Seit etwa 2 Monaten bekommt sie mittags einen Brei und seit etwa 2 Wochen abends. Bis vor 2 Tagen hatte sie beide nicht sehr gut gegessen, die letzten 2 Tage hat sie sie immer geleert. Da ich das Gefühl hatte, dass sie von der Pre Nahrung nicht satt wird, habe ich letzte Woche auf die 2er Nahrung umgestellt. Momentan trinkt sie tagsüber nicht viel, fängt meist nachmittags an, sich mehr zu holen. Gestern zum Beispiel bekam sie ihren Abendbrei gegen 19 Uhr. Nachdem dieser leer war hat sie gegen 20.15, 21.40 Uhr, 02.00 und 04.30 Uhr jeweils zwischen 120-150 ml getrunken. Das ist ja viel zu viel, 2er Nahrung soll man ja laut Packung gar nicht so oft geben. Jetzt meine Frage: Kann es sein, dass sie zur Zeit irgendeinen Schub macht und deshalb so viel trinkt? Wäre es sinnvoller wieder die Pre Nahrung zu geben, da sie ja auch mit der 2er nicht wirklich weniger trinkt als vorher, vor allem Nachts? Mein Ziel ist es zur Zeit einfach, dass sie nachts länger schläft, so langsam geht mir die Kraft nämlich aus. Zur Vervollständigung möchte ich noch sagen, dass sie tagsüber zur Zeit auch wenig schläft, kann das vielleicht auch am Schub liegen? Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Antwort vom 10.03.2012

Hallo,
es ist nicht ratsam von der Pre auf eine 2 er Nahrung zu wechseln. Wenn dann sollten Sie erst auf die 1ner gehen. Der Schritt ist sonst zu groß. Die Idee, dass s ich mit einer " höheren" Nahrung die Pausen vergrößern ist ein sehr häufiger Irrtum. Sie machen diese Erfahrung ja auch gerade. Ich würde am ehesten eine weitere Beikostmahlzeit einführen und nicht in der Milch hin und her wechseln. Da der Schritt von Pre auf 2 ein größerer ist würde ich ihn auch rückgängig machen, aber nicht direkt sondern eine 2er nach der nächsten durch eine Pre ersetzen. Die Pre reicht von ihrer Zusammensetzung für das ganze erste Lebensjahr, Sie können damit also die Milchzeit zu Ende füttern. Wenn Sie sich das nicht vorstellen können, dann würde ich höchstens zur 1 wechseln, die 2er ist nicht wirklich empfehlenswert. Dass Ihr Kind einen Wachstumsschub durchmacht ist vorstellbar, vielleicht reagiert sie auch auf die Narungsumstellung. Meiner Erfahrung nach hat die Ernährung sehr wenig mit der Fähigkeit nachts länger zu schlafen zu tun . Es ist etwas was das Kind lernen muss, aus sich heraus und im ersten Lebensjahr würde ich auch gar nicht damit rechnen. Sicher gibt es immer wieder Phasen in denen Kinder länger schlafen können und dann folgen Phasen, wo die Nächte wieder sehr anstrengend sind- leider ist das für ein Kind diesen Alters normal. Wenn Sie einen Partner haben, dann würde ich die Nachtmahlzeiten aufteilen, so dass auch Sie mal eine längere Zeit am Stück schlafen können und auf diesem Wege ein bisschen Erholung bekommen können. Am Wochenende könnten Sie sich die Nächte auch ganz teilen, so dass jeder mal durchschlafen kann. Dann haben Sie auch wieder mehr Kraft um diese anstrengende Zeit besser zu überstehen. Dass sie auch tagsüber weniger schläft ist in ihrem Alter auch nicht ungewöhnlich. Es kann auch gut sein, dass wenn sie nachts wieder mehr schläft auch der Tagschlaf sich wieder etwas verbessert. Ich habe den Eindruck, dass das zusammen hängt. Halten Sie durch, es wird besser werden. LG Judith

17
Kommentare zu "Häufiges Trinken trotz Nahrungswechsel"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: