Themenbereich: Geburtseinleitung / Geburtsbeginn

"Ist eine Einleitung sinnvoll?"

Anonym

Frage vom 13.03.2012

Hallo,

ich bin 31 Jahre alt und mit meinem 2. Kind in der 38+2 SSW. Die Schwangerschaft verlief bis jetzt problemlos und ich hoffe auf eine natürliche Geburt ohne Einleitung und Kaiserschnitt. Mein erstes Kind wurde vor 3 Jahren wegen zu viel Fruchtwasser (mögliche Gefahr der Ablösung der Plazenta) 39+0 eingeleitet. Nach Geburtsstillstand und gestressten Kind (schlechtes CTG) wurde ein Not-KS durchgeführt. Im Nachhinein habe ich mich sehr geärgert, dass ich mich zur frühzeitige Einleitung drängen lies und damit einen KS provoziert habe. Jetzt habe ich eine ähnliche Situation und weiß nicht, ob ich mich diesmal gegen wehren soll bzw. wie ich entscheiden soll. Die letzten CTG's waren ein wenig auffällig (beobachtungswürdig). Es wurden in der Aufzeichnungszeit ein kurzer Abfall der Herzfrequenz (auf ca. 100-90) auf dem CTG verzeichnet. Vor allem bei einer kleinen (provozierten) Wehe bzw. im stehen. Mein Frauenarzt meinte es könnte auf eine Nabelschnurumschlingung hindeuten. In der Klinik wurde ein Doppler durchgeführt der völlig in Ordnung war und der Klinikarzt meinte zu den kurzen Abfällen (parallel zur Wehenkurve) wäre nicht schlimm. Trotzdem würde er, wenn das CTG weiter auffällig bleibt die Geburt mit Wehentropf sofort einleiten. Nächster CTG-Termin wäre morgen (38+3). Ist das nicht zu früh für eine Einleitung? Ist es sinnvoll sich dagegen zu wehren und Zeit herauszuschinden? Oder wäre gleich geplanter KS besser, wenn es begründeten Verdacht auf Nabelschnurumschlingung gibt. Ich möchte nicht das Risiko eines behinderten oder gar toten Kindes eingehen, nur weil ich auf meine natürliche Geburt bestehe. Ich bin jedenfalls total verunsichert. Danke für Eure Hilfe.

Antwort vom 15.03.2012

Aus der Ferne lässt sich nur sehr wenig dazu sagen. Sie haben bereits eine Risikoschwangerschaft und -geburt hinter sich, das ist auf jeden Fall ein guter Grund, Sie und Ihr Baby gut zu überwachen - was ja auch gemacht wird. Der Dopplerbefund ist unauffällig, das ist gut; Auffälligkeiten im CTG sind immer zu beachten. Die 38. SSW ist der Beginn der Zeit, die das Kind als "reif" gilt, also wäre ein jetzt geborenes Kind kein Frühchen mit all seinen Risiken mehr. Ein natürlicher Geburtsbeginn wäre das Beste, denn eingeleitete Geburten verlaufen rel. häufig mit Komplikationen, wie Sie ja selbst beim 1. Kind erlebt haben. "Zeit schinden" macht dann Sinn, wenn dabei keine Gefahr für Sie oder fürs Kind besteht - und das können am besten die Sie betreuenden ÄrztInnen und Hebammen beurteilen.
Lassen Sie sich Befunde und Risiken genau erklären, damit Sie diesmal das Gefühl haben können, gut informiert zu sein und dementsprechend verantwortungsbewusst zu entscheiden, vertrauen Sie aber auch auf die Sie begleitenden Fachmenschen, die sicher nicht das Interesse haben, Sie im Unklaren zu lassen oder "falsch" zu beraten. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!

33
Kommentare zu "Ist eine Einleitung sinnvoll?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: