Themenbereich: Schlafen

"Schaft mein Kind den Übergang bei den Schlafphasen nicht?"

Anonym

Frage vom 05.04.2012

Hallo!

Ich habe folgendes Problem mit meiner knapp 4 Monate alten Tochter:
Mir ist klar, dass sie in dem Alter noch nicht durchschläft, aber seit ein paar Wochen haben wir eine deutliche Verschlechterung - sie kam immer so 2mal die Nacht. Neuerdings wacht sie jede Stunde oder sogar noch öfter auf, muss dann ein bißchen nuckeln (es geht nicht um Nahrungsaufnahme, nur ums Nuckeln), damit sie wieder einschlafen kann.
Meine Frage dazu: Scheinbar schafft sie den Übergang von einer Schlafphase zur nächsten nicht? Wenn ja, warum ist das so und wird sie das von alleine lernen? Oder sollte ich ihr zunächst generell abgewöhnen, nur beim Stillen einzuschlafen? Sie schläft nämlich nur an der Brust ein (oder im Tragetuch u.ä.), nie ruhig im Bett liegend (Bett = Familienbett). So denke ich mir, kann sie nachts halt auch alleine nicht mehr einschlafen, weil sie das generell eben (noch) nicht kann.
Heißt die Devise einfach abwarten oder gibt es etwas, das ich tun kann, um ihr und mir angenehmere Nächte zu verschaffen?

Danke und liebe Grüße
Lela

Antwort vom 08.04.2012

Hallo,

leider haben die Kinder genau zu dieser Zeit sehr häufig diese Probleme, es sind wieder große Entwicklungsschübe im Anmarsch, da kann das zu einer Unruhe führen.
Es ist eine Phase, auch diese wird irgendwann vorübergehen.
Manche probieren dann z.B. die "Nuckelattacken" mit einem Schnuller zu bändigen.
Vielleicht könnten Sie versuchen tagsüber langsam aber sicher das wache Hinlegen zu üben.
Also stillen, ins Bett legen, vielleicht bleiben Sie noch bei Ihr sitzen, und probieren stetig ihn das tagsüber schmackhaft zu machen.
Wenn es dann tags klappen sollte, zieht sich das meistens dann auch in die Nacht über.

Ich wünsche Ihnen viel Glück.
Viele Grüße
Diekmann

24
Kommentare zu "Schaft mein Kind den Übergang bei den Schlafphasen nicht?"
Lela77
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 16.04.2012 08:06
Rückfrage
Hallo nochmal und vielen Dank schonmal für Ihre Antwort!

Einen Schnuller nimmt meinte Tocher nicht. Leider - hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber es wäre mir eigentlich lieber, sie nähme einen...
Tagsüber wach hinlegen werde ich mal probieren, aber die Erfahrung ist eher, dass sie dann irgendwann anfängt zu schreien, so dass ich das Experiment abbreche. Sie schläft leider nur mit Stillen oder mit Bewegung (Tragetuch, Federwiege, Kinderwagen) ein. Ist das in dem Alter noch normal? Wann nimmt das Bedürfnis nach gewogen werden ab?
Und hat das mangelnde Durchschlafen damit zu tun, dass sie nicht selbständig einschlafen kann oder ist die Ursache eine andere (bis zum 3. Monat konnte sie ja offensichtlich nachts wieder einschlafen. Oder wurde erst gar nicht so wach).

Noch eine Frage: Kann man ein Stillkind jetzt eigentlich überfüttern oder nicht? Ich dachte immer nicht, habe neulich aber gelesen, auch ein Stillkind-Magen könne sich dehnen und das Kind mehr zu sich nehmen als es braucht. Jetzt mache ich mir etwas Gedanken, weil meine Kleine speziell abends/nachts nochmal einiges trinkt (viel rinnt aber auch daneben, das schluckt sie erst gar nicht) und bei 62 cm schon gute 7 kg wiegt! (Startete bei Geburt aber auch mit 4,2 kg)

Liebe Grüße
Lela
Anonym
Kommentar vom 20.04.2012 20:57
Beikost
Kann man einem Baby schon mit 2 Monate und 14 Tage Beikost füttern?
Bekommt 1er Milch und davon 7Löffel!
Vielen Dank!
Balou 536

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: