Themenbereich: Beginn der Beikost

"Wenig Steigerung der Breimenge"

Anonym

Frage vom 05.04.2012

Liebes Hebammenteam!
Ich habe eine Frage zum Abendbrei, auf die ich bisher in der Hebammensprechstunde keine Antwort gefunden habe. Zunächst kurz ein paar Infos zum Beikoststart bei unserer Tochter (8 Monate alt): Wir haben mit der Beikost angefangen, als sie 6 Monate alt war (mittags zuerst Gemüse, dann Kartoffel dazu, dann Fleisch dazu, inzwischen auch ab und zu Fisch). Zu Anfang hat sie sehr kleine Mengen gegessen (das ist ja auch normal), aber die Menge konnten wir kontinuierlich steigern, bis sie nach ca. 4 Wochen eine volle Portion gegessen hat. Sie isst alles gerne, es gab nie Probleme. Wir haben dann noch eine Woche abgewartet, um sie nicht zu überfordern, und dann mit dem Getreide-Milch-Brei abends angefangen (also mit gut 7 Monaten; Bio-Baby-Haferflocken mit PRE-Milch und 2 EL O-bzw. A-Saft). Zu Anfang waren auch da die Mengen sehr klein, dann hat sie langsam mehr gegessen, und wir dachten, es würde alles so weitergehen wie mittags. Seit wir aber bei einer Menge von ca. 100g angekommen waren, möchte sie nicht mehr als das essen (manchmal auch noch weniger). Sie dreht den Kopf weg, drückt den Brei wieder aus dem Mund oder fängt an zu weinen. Wir haben dann zweimal probehalber das anschließende Fläschchen (PRE) weggelassen, weil wir dachten, dass der Brei sie vielleicht so sehr sättigt, dass sie gar nicht mehr möchte und die anschließende Flasche mehr "aus Gewohnheit" trinkt, aber das war nicht der Fall. Sie war sehr quengelig, konnte nicht gut einschlafen und ist auch nachts mehrfach kurz weinend wach geworden (das tut sie sonst nie, sie schläft seit drei Monaten eigentlich immer gut ein und auch durch). Sie hatte also wohl noch Hunger, denn als wir dann wieder ein Fläschchen hinterher gegeben haben, hat sie wieder sehr gut geschlafen. Die Trinkmenge schwankt dabei zwischen 70 und 130 ml. Das geht nun seit zwei Wochen so, und wir fragen uns, warum sie nicht mehr Brei essen möchte. Einmal haben wir schon zur Probe die Marke gewechselt, daran liegt es also nicht, und die Zubereitung ist auch immer gleich. Sollten wir vielleicht mal ein anderes Getreide ausprobieren? Müssen wir einfach mehr Geduld haben, oder haben Sie sonst eine Idee?
Vielen Dank im Voraus für die Antwort & ein dickes Lob an die Sprechstunde, in der wir schon oft Hilfe gefunden haben!!

Antwort vom 06.04.2012

Hallo, bis jetzt hat ja die Beikosteinführung super geklappt. Es ist durchaus mal möglich, dass Ihr Kind mal bei einem Schritt verharrt oder auch einen zurück geht. Das ist kein Grund zur Sorge und muss auch kein Anlass sein, etwas zu ändern. Vielleicht bekommt sie gerade Zähne? Evtl. hat sie auch mehr Durst als Hunger und bevorzugt daher die Flasche, nachdem sie keinen Brei mehr möchte. Vielleicht stillt auch die Flasche mehr ein noch vorhandenes Saug- oder Nuckelbedürfnis als der Brei alleine. Sie können versuchen Ihrer Tochter etwas zu trinken anzubieten, an dem Zeitpunkt wo sie den Brei nicht mehr möchte. Wenn sie die ersten 100g gerne ißt, liegt es jedenfalls nicht an der Sorte, dass sie nicht mehr möchte. Versuchen Sie sich eine Weile nach dem Ess- und Trinkbedürfnis Ihres Kindes zu richten. Meistens klappt des damit am Besten und sie wird sicher von alleine irgendwann wieder mehr Brei zu Abend essen und danach wieder gut schlafen. Oder sie nimmt abends nur eine kleinere Breimahlzeit und trinkt anschließend noch. Beides wäre völlig in Ordnung.
ich wünsch Ihnen alles Gute, Monika Selow

27
Kommentare zu "Wenig Steigerung der Breimenge"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: