Themenbereich: Schlafen

"findet nur in Bewegung in den Schlaf"

Anonym

Frage vom 19.04.2012

Ich habe seit einigen Wochen folgendes Problem: Mein Sohn (nächste Woche 4 Monate alt) hat große Schwierigkeiten beim Einschlafen, sowohl tagsüber als auch am Abend. Wenn er wach und gut gelaunt ist, lacht er viel und ist sehr aufmerksam. Er kann sich durchschnittlich eine halbe Stunde allein beschäftigen. Spielt man mit ihm zusammen, ist er noch länger aufmerksam. Wird er müde, beginnt er erst zu quengeln und dann zu schreien. Er findet dann nur in den Schlaf wenn man ihn herumträgt und schaukelt oder auf dem Gymnastikball wippt. Stillen hilft nicht, er schläft nicht im Kinderwagen, nicht im Auto. Dies funtionierte nur in den ersten ca 8 - 9 Wochen. Wenn man ihn "nur" im Arm hält oder sich neben ihn legt, schreit er völlig hysterisch bis man endlich anfängt zu schaukeln. Darin ist er sehr ausdauernd und ich möchte ihn auch nicht schreien lassen. Die Brust nimmt er dann nicht, selbst wenn er hungrig ist. Er trinkt erst sobald er sich beruhigt hat und sich im Halbschlaf befindet. Einen Schnuller verweigert er vehement, habe verschiedene Modelle ausprobiert.
Schläft er dann fest, kann man ihn in der Regel ablegen, was bis vor 2 Wochen aber ebenfalls nicht möglich war. Ich habe ihn wochenlang den ganzen Tag im Tragetuch oder Tragehilfe rumgetragen. Mittlerweile wird er aber immer schwerer und ich bin froh dass er nun auch mal allein im Bett schläft.
Ich brauche nicht zu erwähnen dass das Leben so ziemlich anstrengend ist. Traue mich kaum raus, weil ich weiß dass sobald er müde wird, das Theater wieder anfängt. Allein mit ihm im Auto zu fahren, kann ich mir ebenfalls nicht mehr vorstellen, weil er schreit wie am Spieß. Ich fühle mich mittlerweile ziemlich isoliert.
Wir haben ALLES probiert: Federwiege, Stillberatung, Schreiambulanz, habe sämtliche Bücher gelesen, die ich in die Hände bekam, aber außer dem Wissen dass ich ein sehr sensibles Kind habe, das viel Aufmerksamkeit braucht, bin ich noch immer ratlos.
Er braucht sehr viel Schlaf, habe versucht seinen Tagesablauf immer gleich zu gestalten, was ihm offensichtlich Sicherheit gibt, denn seitdem darf ich ihn auch mal ablegen wenn er schläft.
Nachts schläft er bei meinem Mann und mir im Bett, wird nach Bedarf gestillt und schläft danach meist wieder ein. Wird er nachts dennoch richtig wach, wippen wir auch dann auf dem Pezziball bis er wieder schläft.
Ein Wachstumsschub kann es nicht sein, dazu dauert das ganze schon viel zu lange. Laut Kinderarzt ist er komplett gesund.
Mir fällt nichts mehr ein, was ich noch tun könnte um ihm zu helfen, dass er ruhiger wird.
Über einen Ratschlag wäre ich sehr dankbar.

Antwort vom 21.04.2012

Hallo!
Im Grunde genommen haben Sie schon fast alles probiert, was in dieser kurzen Zeit möglich ist und leiden dennoch sehr unter Ihrer Situation. Ihr Sohn ist laut Kinderarzt organisch gesund, wunderbar, und wenn er wach ist, ist er fröhlich und entwickelt sich. Sie beschreiben sehr gut, wie und was Ihrem Sohn hilft, ohne das es „wirklich hilft“. Ihrem Sohn fällt es sehr schwer, sich in die Ruhe, in den Schlaf hinein zu regulieren und er braucht zur Beruhigung die ständige körperliche Stimulation von Bewegung, Schaukeln, Hüpfen. Es fällt ihm schwer, den Übergang zwischen grosser Aktivität und Anspannung und Entspanntheit zu finden. Die Anspannung kann körperlicher, aber auch seelischer Art sein, d.h. etwas, was möglicherweise Sie und auch Ihren Sohn damit in der Schwangerschaft und bei der Geburt belastet hat. Mit all den Dingen, die Sie schon ausprobiert haben, stecken Sie aber immer noch in einen Kreislauf fest, wo Sie sich wünschen, dass er ruhiger wird. Damit Sie beide sich besser entspannnen können, empfehle ich Ihnen die Schmetterlingsmassage nach Eva Reich und Metchild Deyringer. Diese hat einen grossen, positiven Einfluss auf „unser Nervenkostüm“ und ist sehr einfach in den Alltag einzubauen. Möglicherweise gibt es jemanden in der Umgebung, der diese Massage in einem Kurs oder als Einzelberatung vermittelt. Die Ruhe der Massage kann den Weg ermöglichen von der ständigen Hüpfaktivität zu einem ruhigeren Begleiten. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

29
Kommentare zu "findet nur in Bewegung in den Schlaf"
mottam
Gelegenheitsclubber (2 Posts)
Kommentar vom 29.05.2012 12:42
Baby braucht Bewegung zum Einschlafen
Hallo,

bei uns war es auch eine ganze Weile lang so. Meine Tochter konnte nur einschlafen, wenn sie herumgetragen und geschaukelt wurde. Das ging ungefähr vom zweiten bis zum fünften Monat so. Dann wurde es schlagartig besser und sie konnte auch ganz normal und ruhig liegend einschlafen. Ich denke, dass das eine Phase ist. Im Mutterleib wurde das Baby auch sehr viel geschaukelt und es ist daran gewöhnt. Es dauert einfach bei manchen Kindern ein bisschen, bis sie auch ohne Bewegung einschlafen können.
Bei uns hat damals manchmal eine elektrische Schaukel geholfen und für das zweite Kind werden wir eine nonomo Federwiege kaufen (die wurde mir inzwischen schon mehrfach empfohlen und soll auch bei Schreibabys Wunder wirken!).
Alles Gute und viel Glück dass es bald besser wird!

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: