Themenbereich: Blähungen & Verdauungsprobleme

"Ist Analweitung gefährlich?"

Anonym

Frage vom 26.07.2012

Hallo,

ich bin neu hier und habe direkt mal eine wichtige Frage.
Bei meinem Sohn wurde heute bei der U3 eine Analsphinkterenge festgestellt (er kann dadurch nur sehr schmerzhaft Haufen machen) und der KiA hat mir empfohlen, den Anus mit einem Fieberthermometer zu weiten. Dafür soll ich jetzt zweimal täglich ein Thermometer gegen den natürlichen Widerstand in den Po schieben. Aber ist das nicht gefährlich?

Ich würde mich über eine schnelle Antwort freuen und sage schon mal Danke!

Gruß,
Mareike

Antwort vom 26.07.2012

Hallo, diese Empfehlung wurde früher öfter gegeben, wenn Babys sich mit dem Stuhlgang schwer tun. Mir ist nicht bekannt, dass die Dehnung wirkliche Vorteile für das Baby bringen kann. Ihr Baby ist noch sehr klein und normalerweise ist der Stuhlgang in dem Alter noch eher flüssig, jedenfalls bei gestillten Kindern. Sollten Sie nicht stillen und der Stuhlgang eher fest sein, so wäre nicht der Shinkter zu eng, sondern die Nahrung sollte so beschaffen sein, dass sie dünnflüssig genug ist.
Ich halte es nicht für richtig dem Kind nun zusätzlich zu den Beschwerden beim Stuhlgang noch durch Weitungsübungen Ungemach zu bereiten. "Gefährlich" ist es nicht, wenn sie das Thermometer so benutzen als würden Sie Fieber messen. Grundsätzlich sollten (zum Fieber messen) nur die neuen digitalen statt der alten Quecksilberthermometer verwendet werden.
Echtes "Weiten" kann zu Rissen in der Schleimhaut führen.
Ich würde Ihnen was die Beschwerden Ihres Kindes Beim Stuhlgang angeht raten eine "zweite Meinung" einzuholen. Sie haben bis zum Ende der Stillzeit bzw. wenn Sie nicht stillen bis zum Alter von neun Monaten des Kindes noch die Möglichkeit Hebammenhilfe bei Still- und Ernährungsproblemen des Säuglings in Anspruch zu nehmen.
Ihnen beiden alles Gute, Monika Selow

25
Kommentare zu "Ist Analweitung gefährlich?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: