Themenbereich: Medikamente in der Stillzeit

"Stillen und chronische Kehlkopfentzündung"

Anonym

Frage vom 01.08.2012

Hallo,

Kann mir bitte jemand helfen und mir sagen was ich gegen meine nun schon seit 11 Wochen andauernde Kehlkopfentzündung machen kann. Ich möchte gern weiter voll Stillen. Mein kleiner Prinz ist 12 Wochen alt.
Was hilft? Mit Kamillentee gurgeln (wurde mir vom HNO empfolen) bringt nicht den gewünschten Effekt.
Kann ich mit Thymian- oder Salbeitee gurgeln oder hemmt auch schon das Gurgeln die Milchbildung. Gibt es vielleicht was aus der Homöopathie? Vielen Dank

Antwort vom 03.08.2012

Hallo!
Leider kann ich Sie mit dieser anscheinend schon chronischen Entzündung per mail gar keine Hilfe anbieten-diese gehört in die Hände der Fachleute (insbesondere, wenn Sie wirklich schon seit drei Monate eine echte Entzündung haben). Genausowenig kann ich Ihnen online ein homöopathisches Mittel empfehlen, bitte wenden Sie sich an einen Homöopathen vor Ort. Wenn Ihnen ein Medikament empfohlen wurde und Sie nehmen es nicht, weil Sie weiter voll stillen wollen, sollten Sie (und Ihr Arzt) in Kenntnis darüber sein, ob es überhaupt das Stillen beeinflusst. Diese wichtigen Infos findet man als Laie über www.embryotox.de oder eine Fachperson informiert sich in einem Telefonat persönlich.
Wenn es um Salbei und eine Verringerung der Milchbildung geht, dann empfinden z.B. manche Mütter schon das Lutschen von Salbeibonbons als beeinflussend auf die Milchbildung. Die Aufnahme über die Rachenschleimhaut ist wohl manchmal nicht zu unterschätzen. Ich bezweifle allerdings, dass Ihre Kehlkopfentzündung sich überhaupt von Salbei beeinflussen liesse.

Gute Besserung, Inken Hesse, Hebamme


25
Kommentare zu "Stillen und chronische Kehlkopfentzündung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: