Themenbereich: Alternative Heilmethoden

"Wie wird Leinsamen eingenommen?"

Anonym

Frage vom 29.08.2012

Guten Tag!
Ich habe eine Frage zur optimalsten Einnahme von Leinsamen ab der 36. SSW.
Wie wirken die Leinsamen am besten? Müssen sie geschrotet sein, oder ganz - oder ist das egal? Ich möchte sie nämlich auch ab SSW 36 ca. nehmen.
Muss man sie vor der Einnahme aufquellen lassen, damit sie besser wirken können. Was können Sie empfehlen? Bisher hab ich sie immer nur aus Ganzer gegessen, wirken sie dann gleich wie geschrotet oder aufgequollen?
Danke für Ihre Antwort!
MfG

Antwort vom 29.08.2012

Hallo, Leinsamen wirkt schleimbildend. Die Hülle des Leinsamens ist allerdings schwer verdaulich. Ungeschrotet wird er oft unverändert wieder ausgeschieden. Die Inhaltsstoffe werden am besten verfügbar, wenn der Leinsamen ganz frisch geschrotet wird. das geht am Besten mit einer Maschine oder auch mit einem Mörser. Geschroteter Leinsamen sollte in den nächsten Tagen auch verwendet werden, weil er schnell verdirbt, wenn er geschrotet zu lange liegen bleibt. Auch durch das vorquellen werden die Inhaltsstoffe besser für die Aufnahme im Körper vorbereitet. Da geschroteter Leinsamen mit Wasser aufgequollen allerdings dann schon recht schleimig wird, ist der Verzehr für manche dann nicht mehr die reine Freude. Essen Sie ihn dann so, wie sie ihn noch mögen (z.B. nur kurz gequollen).

Liebe Grüße, Monika Selow

30
Kommentare zu "Wie wird Leinsamen eingenommen?"
kiki66265
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 30.08.2012 21:54
Leinsamen-Tip
Ich schrote die Samen abends und gebe sie in einen Naturjoghurt. Am nächsten Morgen schneide ich mir nur noch ein wenig Obst hinzu und fertig ist das Frühstück. Die schleimige Konsistenz merkt man dann gar nicht mehr. Guten Appetit!

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: