Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Wann Brei, wann Gemüse?"

Anonym

Frage vom 04.09.2012

guten tag!

mein sohn 8,5 monate alt bekommt 3 mal tgl brei.
morgens reisflockenbrei mit obst gemischt
mittags gemüsebrei
abends reisflocken mit pulvermilch von beba ( sensitive)

er verträgt viele dinge nicht ( hafer,gries,müsli,..) und deshalb bekommt er reisflocken die er eigentlich recht gut vertägt.
ich stille noch in der nacht aber am tag nicht mehr.
wenn er um 21h ins bett geht dann wacht er ca um 00:00 wieder auf und schreit,hat blähungen, dreht sich herum,... jede nacht das selbe .
heute wachte er alle 2 std auf. gebe ich ihm ein kümmelzäpfchen oder lefax dann beruhigt er sich oft.
oder ich stille ihn danbn wacht er aber wieder 20 min später auf schreit hat blähungen und deshalb bringt das stillen eh nichts. macht er nen puh beruhigt er sich und schläft wieder ein. manchmal hat er auch stuhlgang in der nacht der aber von alleine fast nie rauskommt.
er trinkt fencheltee am tag verteilt und ich achte auch was ich esse da er auf vieles negativ regaiert.
nun hab ich gestern beba statt stillen probiert da ich dachte dass es vielleicht an meiner muttermilch liegt,dass er solche blähungen hat.
aber wieder das selbe....
nun denke ich es könnte an den haferflocken am abend liegen.
kann ich ihn den mittagsbrei am abend nochmal geben? und vor dem schlafen gehen sitllen oder flasche?
da er extrem oft aufwacht zehrt es schon sehr an meinen nerven.

danke für jeden tipp!

mfg bettina

Antwort vom 04.09.2012

Hallo,
da er die Reisflocken tagsüber verträgt, können die ja nicht für die Blähungen verantwortlich sein, sonst müsste er auch tagsüber Blähungen haben. Wenn Sie abends auch mal Haferflocken geben, dann liegt es vielleicht schon daran. haben Sie schon mal Hirse ausprobiert? Oder Dinkel? Beides wird ganz gut vertragen. Sie können ihm den Gemüsebrei auch abends anbieten. Und das Getreide mal versuchsweise am Nachmittag. Vielleicht ist das auch zu schwer für die Nacht. Stillen oder Flasche zur Nacht ist sicher auch gut.Wenn er so schwerlich nur Stuhlgang hat würde ich den Breimahlzeiten Milchzucker( gibts im Drogeriemarkt) zufügen. Milchzucker bindet das Wasser im Darm und macht damit den Stuhl weicher und das Baby kann es leichter loswerden. Auch Lefax kann bei zu häufiger oder zu langer Anwendung Verstopfung machen. Ich würde das nur im Notfall geben.Ich glaube, dass es auch hilft, wenn es Ihnen gelingt an das Schlafvermögen ihres Kindes nicht so hohe Erwartungen zu knüpfen, für ein Kind in diesem Alter ist es ganz normal mehrmals in der Nacht zu essen. Dass das für die Mütter sehr sehr anstrengend ist, steht ganz außer Frage. Ich finde es lässt sich besser aushalten, wenn man die Bemühungen, die ja in der Regel eh nicht viel bringen, einstellt und es einfach nimmt wie es ist. Es wird ganz von alleine gut und meist viel schneller, wenn man nicht dran dreht. Wenn Ihr Kind die Flasche nimmt, dann könnte ja auch der Vater Ihnen die ein odere andere Nacht mal abnehmen, oder Sie teilen sich die Nächte. So kämen Sie auch mal zum Schlafen und hätten für die Tage wieder mehr Kraft. LG Judith

23
Kommentare zu "Wann Brei, wann Gemüse?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: