Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Nabeschnurumschlingung auf Grund mütterlicher Aktivität?"

Anonym

Frage vom 06.09.2012

hallo ich bin von meinem dritten kind schwanger und gehöre nicht zu den müttern die sich nicht mehr rühren sondern renoviere munter weiter bis mein körper sagt das schluß ist,baby gehts suoper und mama auch ,leider nervt mich meine schwiegermutter(selbst mutter von 4 kindern) mit der aussage das sich vom strecken die nabelschnur um den hals wickelt weil mein man sie auch um den hals hatte !mein zweites kind hatte das auch ohne renovieren und ich halte das logisch gesehen für ein ammenmärchen um solchen vorfällen an grund zu geben,deshalb an erfahrene hebammen meine frage ist da was wahres drann und warum legt sich die nabelschnur hin und wieder um den hals ?mfg

Antwort vom 07.09.2012

Hallo,
das ist eines von vielen Märchen die kursieren. Wie Sodbrennen und starker Haarwuchs etc. Überhören Sie es einfach gelassen und tun Sie was Ihnen Spaß macht. Die Nabelschnur legt sich hin und wieder( gar nicht so selten) um den Hals, den Arm, die Schulter und und weil die Kinder zu Beginn recht viel rumturnen und sich da die ein odere andere Verschlingung hinturnen, die sie nicht mehr auflösen können. Eine Nabelschnurumschlingung kann man nicht verhindern, die kommt oder kommt nicht. "Um den Hals" hört sich immer dramatischer an, als es ist, weil damit die Vorstellung von Strangulation verbunden ist. Da das Kind immer Mutterleib aber noch nicht durch den Hals atmet, ist eine Nabelschnurumschlingung um den Hals auch nicht gefährlicher als anderswo. Entscheidend ist eher ob Druck oder Zug ausgeübt wird und da liegt sie in der Halskuhle noch recht druckfrei und überall wird Druck durch das Fruchtwasser gut abgefangen. Umschlingungen sind also recht häufig aber auch gut integriert in die schützenden Faktoren von Schwangerschaft und Geburt..
LG Judith

20
Kommentare zu "Nabeschnurumschlingung auf Grund mütterlicher Aktivität?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: