Themenbereich: Abpumpen

"Abpumpen von Muttermilch bei langer Abwesenheit "

Anonym

Frage vom 20.10.2012

Am liebsten würde ich unsere Kleine 6 Monate lang voll stillen und ihr bis zum 1. Geburtstag Muttermilch geben. Allerdings will ich auch meine Ausbildung weitermachen. Im August kam sie zur Welt, ab März muss ich in die Berufsschule. Sie ist dann knapp 7 Monate alt, aber ich würde eigentlich gerne weiterstillen, bzw. ihr weiter Muttermilch geben, auch für die Breizubereitung, und erst später Kuhmilch. Ich würde ja auch abpumpen - mein Problem ist nur, dass ich ein Berufsschuli n t e r n a t besuchen werde: 9 Wochen Berufsschule und ich kann nur an den Wochenenden nach Hause, an einigen Wochenenden ist sogar Samstags Unterricht. Mit meiner Hebamme habe ich schon überlegt, ab dem 4. Monat mit dem Abstillen zu beginnen, dass die Kleine dann kaum noch Milch braucht - aber etwas Milch braucht sie ja schon, und ich möchte ihr nicht I r g e n d w a s geben, wenn sie doch eigentlich Muttermilch haben könnte... Ab Januar möchte ich anfangen, einen Milch-Vorrat anzulegen, aber der hält ja auch nicht ewig... Könnte es denn funktionieren, wenn ich in der Berufsschule Milch abpumpe, die dann dort einfriere und am Wochenende mit nach Hause bringe? Überlebt die Milch 4-5 Stunden in der Kühltasche? Kann ich die danach nochmal einfrieren? Wollte einfach noch eine weitere Meinung einholen...

Antwort vom 23.10.2012

Hallo!
Zu einem Teil können Sie wirklich versuchen, einen gewissen Vorrat an Muttermilch anzulegen. Allerdings dürfen Sie nicht vergessen, dass die Muttermilch vom Januar nur zu einem Teil den Wachstumsbedürfnissen Ihres Kindes drei Monate später entspricht. Falls Sie bei Ihrer Tochter nach der 16. Lebenswoche (sprich vier Monate plus) mit der B(r)eikost (sprich, feste Mahlzeiten zu den noch nötigen Milchmahlzeiten) beginnen wollen, dürfen Sie annehmen, dass es meist 3-4 Wochen braucht, bis eine Milchmahlzeit durch eine feste Mahlzeit ersetzt sein wird. Mit ihren dann knapp sieben Monaten im März, wie Sie schreiben, wird Ihr Kind sicher noch 2-3 oder mehr Milchmahlzeiten am Tag brauchen. Das dürften über einen gewissen Zeitraum wahrscheinlich noch 300-500ml Milch am Tag sein. Selbstverständlich könnten Sie auf Ihrem Berufsschulinternat abpumpen; das bedingt das Einhalten der notwendigen Hygiene und das Aufbewahren in einem Kühlfach von -18 Grad Celsius. Auf dem Weg nach Hause darf die Kühlkette definitiv nicht unterbrochen werden, weil auch nur das Antauen der Milch zu einer Keimentwicklung führen kann. Ich vermute stark, dass eine normale Kühltasche diesen Anforderungen nicht gerecht werden wird. Das bedeutet auch, dass die Muttermilch nicht nochmal eingefroren werden kann (wie auch sonst alle Lebensmittel nicht aufgetaut und dann wieder eingefroren werden sollten). Dennoch kann ich mir vorstellen, dass es klappen kann mit guter Organisation, insbesondere, wenn es sich um einen begrenzten Zeitraum handelt. Wie Ihr Kind damit umgehen wird, wenn Sie unter der Woche nicht da sind und am Wochenende stillen würden (oder eher Abpumpen?), kann ich nicht einschätzen. Meistens klären sich viele Sachen, je näher der Zeitpunkt für gewisse Entscheidungen kommt. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine tolle und unbeschwerte Stillzeit. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

29
Kommentare zu "Abpumpen von Muttermilch bei langer Abwesenheit "
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: