Themenbereich: Stillprobleme

"Abpumpen bei sehr wunden Brustwarzen und Schmerzen?"

Anonym

Frage vom 21.11.2012

Hallo,

also mein Kleiner ist heute 2 Wochen alt geworden und ich stille zur Zeit noch voll. Jedoch schmerzen mir bei jedem Anlegen so sehr die Brustwarzen (tiefe Risse), dass ich daran echt kein Spaß habe. Des weiteren trinkt er im Durchschnitt immer nur so 7-8 Minuten und nimmt dann nichts mehr an. Bekommen tut er aber genug, da er stetig zunimmt (Geburtsgewicht 3470 g, heute 3790 g). Anlegen muss ich ihn alle 2 - 3 h. Das macht mich alles eiinfach total nervös, als 1. die Schmerzen und als 2. dieses kurze Anlegen und nicht zu wissen hat er genug oder nicht. Ich würde ihm aber gerne weiter mit Mumi voll ernähren. Besteht hier die Möglichkeit, dass ich einfach alle 3 h abpumpe und ihm dann die Flasche (Medela Calma Sauger) gebe bis sich meine BW einwenig erholt haben!? Hatte bis jetzt 2 x abgepumpt und der Kleine ist viel entspannter als an der Brust. Oder kann ich hier etwas falsch machen!?

Vielen lieben Dank für die Antwort!
Ach ja Milch habe ich genug...die läuft schon von alleine weg :)

Antwort vom 23.11.2012

Hallo!
An erster Stelle möchte ich Ihnen zustimmen: mit der Gewichtszunahme sieht es aus als ob Sie gut in der Milchbildung für Ihr Kind sind. Dahingehend brauchen Sie sich nicht zu beunruhigen, ob er genug hat oder nicht. Wenn auch seine Ausscheidungen (bisher noch 2-3x am Tag Stuhlgang, 5-6 nasse, schwere Windeln) stimmen, dann dürfen Sie das ruhig Ihrem Kind überlassen. Was Sie beunruhigt ist, dass Ihr Sohn eher nur kurz an der Brust anlegt. Das kann zwei Gründe haben: entweder, es reicht ihm wirklich nach so kurzer Zeit (sprich: er löst sich von selbst, hat offene, entspannte Hände, ist danach zufrieden und kommt erst wieder nach grösserem Abstand) oder der Milchspendereflex lässt sich nur schwer für ihn auslösen, er muss sehr viel mehr „arbeiten“ und ist deshalb früher müde (daher vielleicht das Gefühl von „er ist entspannter nach der Flasche“). Das kann deshalb gut sein, weil Sie immer noch grosse Schmerzen zu haben scheinen und ausserdem wunde Brustwarzen. Das hemmt den Milchfluss. Wunde Brustwarzen entstehen dadurch, dass ein Kind nicht richtig positioniert ist an der Brust oder es nicht richtig saugt. Bitte halten Sie dringend Rücksprache mit Ihrer Hebamme, um das Anlegen zu verbessern. Oftmals heilen Brustwarzen wirklich besser, wenn Mütter für eine Weile abpumpen. Der Sog an der Pumpe ist gleichmässiger durch die Form der Brusthaube und für diesen Moment hilfreich. Die Brustwarzen brauchen bei tiefen Rissen sehr gute Pflege. Nehmen Sie nach jedem Stillen Kochsalzlösung 0,9% und reinigen damit Ihre Brustwarzen, nach Abtrocknen Wollwachspflege. Achten Sie gut auf Ihre Händehygiene. Damit die Brustwarzen nicht so aufliegen im BH oder den Stilleinlagen, Druck weg ist und Luft zirkulieren kann, sollten Sie einen Schutz davor bringen (Brustwarzenschutz, z.B. sog. „Brustwarzendonuts“). Meiner Erfahrung nach helfen Salben nur sehr! bedingt. Vor jedem Stillen sollten Sie eine kleine Brustmassage machen, damit die Milch in den Fluss kommt. Holen Sie sich nochmals Hilfe vor Ort, damit Stillen wieder zu einer angenehmen Tätigkeit wird, die Sie beide geniessen können. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

32
Kommentare zu "Abpumpen bei sehr wunden Brustwarzen und Schmerzen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: