Themenbereich: Kaiserschnitt

"Wunschkaiserschnitt nach traumatischer Erstgeburt?"

Anonym

Frage vom 29.01.2013

Hallo, ich erwarte im Juni mein 2. Kind. Bei der Geburt meines ersten Kindes kam es zu Komplikationen. Er hatte sich nicht richtig ins Becken reingedreht, so wurde mir erklärt. Mit Fortschreiten der Geburt bildete sich dann eine geburtsgeschwulst (?) wodurch die Hebamme ein leichtes drehen nicht ausschloss aber auch nicht sicher bestätigen konnte. Schlussendlich wurde nach 32 Stunden ein Kaiserschnitt durchgeführt. Als die Ärztin meinen Sohn rausheben wollte rutschte er dabei doch mit dem Kopf durchs Becken, nahm dort seinen ersten Atemzug, steckte aber dann dort fest. Der Hebamme gelang es glücklicherweise ihn nach einiger zeit wieder rauszubekommen. Mein Sohn musste im Anschluss intensivmedizinisch betreut werden ist aber zum Glück vollkommen genesen! Meine nachsorgehebamme riet mir seinerzeit dazu bei einer weiteren Geburt sofort einen Kaiserschnitt zu machen. Ich würde jedoch gerne weitere Meinungen dazu hören. Wie sehen sie das? Vielen dank vorab!

Antwort vom 30.01.2013

Hallo,
ich teile die Meinung der Hebamme von damals nicht. Schlussendlich würde ich an Ihrer Stelle das tun, womit Sie sich am Besten fühlen. Wenn sich dieses Kind wieder nicht zur Geburt oder unter guten Geburtswehen ins Becken einstellt könnte man auch dann noch einen Kaiserschnitt machen. Wenn Sie von den Ereignissen von damals, die sicher sehr belastend waren, noch sehr getragen sind, dann kann Ihnen der geplante Kaiserschnitt vielleicht ein besseres Gefühl geben. Sicher ist, dass Sie sich so bald noch nicht entscheiden müssen und die Zeit würde ich auch abwarten. Meist stellt sich eine deutliche Vorliebe ein und dann wird man Ihnen auch irgendwann mehr zur Position des Kindes in Bezug auf das Becken sagen können. LG Judith

25
Kommentare zu "Wunschkaiserschnitt nach traumatischer Erstgeburt?"
Wunschkind2
Superclubber (163 Posts)
Kommentar vom 30.01.2013 13:36
wunschkaiserschnitt nach traumatischer geburt
Hallo,
vielleicht kann ich dich mit meinem Eintrag aufbauen und motivieren.
Als ich deinen Eintrag las wurde ich sehr an meine erste Geburt erinnert.
Meine tochter kam auch nichts in Becken u musste nach einem kaiserschnitt auf die intensiv.
Im Oktober bekam ich mein zweites Kind! Hausgeburt! Es war ein Traum. Und mein zweites Kind hat es auch erst innerhalb der Geburt geschafft ins Becken zu rutschen.
Ich hatte auch schon fast Depressionen wegen meiner ersten Geburt u kam da einfach nicht mit klar...aber die zweite Geburt hat mir jetzt wirklich geholfen mit der ersten klar zu kommen. Ich weiß jetzt das ich es kann.

Such dir bitte eine Hebamme der du mehr als vertraust u die dich motivieren kann.
Geh den weg den du gehen möchtest mit dem du dich wohl fühlst...

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: