Themenbereich: Stillprobleme

"Brustentzündung- Angst vor Abszeß"

Anonym

Frage vom 12.05.2013

Liebe Hebammen, meine Tochter ist jetzt 5 Wochen alt, seit ca. 2 Wochen habe ich immer wieder starke Schmerzen in der rechten Brust. Begonnen hat alles mit einem leichten Milchstau, der sich aber schnell wieder besserte. Aber ich glaube nun, daß er nie richtig weg gegangen ist. Danach hatte ich immer wieder Schmerzen in der Brust und vor allem an der Brustwarze mit Bläschenbildung. Ich hatte auch immer wieder das Gefühl, daß die Brust schlecht abgetrunken wird. Vor 1 Woche hatte ich nun erneut einen Milchstau, dieses Mal mit Fieber (39 Grad) und Kopfschmerzen, nach einem Tag sind die Grippesymptome wieder abgeklungen aber die Verhärtung ging nicht weg, die Schmerzen wurden besser, dann wieder schlechter usw. Die Brustwarze hat sich immer wieder entzündet und wund angefühlt ebenso die Brust, die Brust teilweise auch mit roten Stellen. Ich spüre ein brennendes Stechen. Zudem beobachte ich ein Bläschen auf der Brustwarze, irgendwie kann meine Tochter den Stau nicht abtrinken. Hat dies mit dem Bläschen zu tun? Was kann ich tun? Ich lege häufig an der Brust an, erwärme die Stelle vor dem Stillen, kühle danach, mache Quarkwickel, verwende Mercurialis Salbe auf Anraten meiner Hebamme. Ich neige dazu, zu viel Milch zu haben, das kenne ich noch von meiner ersten Tochter, daher reicht meist eine Brust, was aber das häufige Anlegen schwerer macht, es sei denn ich pumpe dann die andere Brust ab, wodurch sich die Milchmenge aber wieder stark steigert. Meine Hebamme meint, es kann durchaus dauern bis sich die Verhärtung legt, aber ich habe das Gefühl das wird überhaupt nicht besser und habe Sorge, daß sich ein Abzess bildet. Ich möchte einfach gerne wieder schmerzfrei stillen können. Vielen Dank

Antwort vom 15.05.2013

Hallo,
das ist schwer übers Netz zu beurteilen...Aber ich wills versuchen. Das Bläschen, könnte ein Milchbläschen sein, dass eine Milchgang überdeckt und dadurch das Abtrinken verhindert. Ein Milchbläschen enthält Milch, ist also weisslich. Das könnten Sie aufpicksen dann fliesst die Milch wieder.
Haben Sie mit der Hebamme schon mal überlegt gegen das ZUVIEL an Milch etwas Salbeitee zu trinken? Ich habe das schon einige Male erfolgreich angewendet. Man muss es mit Vorsicht tun, aber man kann es wagen. Vielleicht versuchen Sie mal weniger an der Brust zu manipulieren, die Massnahmen an sich sind gut, aber wenn es nicht deutlich besser damit wird, dann kann es auch gut sein mal alles ( ausser Stillen) zu lassen. Ich würde Sie ins Bett packen und sie nur stillen lassen, statt Pumpen mal ein/ zwei Tage ausstreichen um nicht permanent neu anzuregen, die Trinkmenge etwas runterfahren und eben ggf ein bisschen Salbeitee. Aucah würde ich die Brust im normalen Rhythmus stillen und nicht zwischendurch, die Brust braucht auch Ruhe.
Wenn Sie die Sorgen nicht verlassen, kann das auch die Entzündung aufrechterhalten, dann wäre es vielleicht gut und entlastend einen US machen zu lassen, dann haben Sie die Abszess Sorge weg und kommen so besser zur Ruhe und Ihre Brust dann auch. LG Judith

27
Kommentare zu "Brustentzündung- Angst vor Abszeß"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: